Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Ex-AfD-Mitglied Franziska Schreiber über Ausschreitungen in Chemnitz: "Für die AfD ist das ein unheimlicher Glücksfall"

Ex-AfD-Mitglied Franziska Schreiber über Ausschreitungen in Chemnitz: "Für die AfD ist das ein unheimlicher Glücksfall"

Archivmeldung vom 30.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Plakat der Alternative für Deutschland AfD. Bild:  blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Plakat der Alternative für Deutschland AfD. Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Live bei stern TV hat das ehemalige AfD-Mitglied Franziska Schreiber ihren ehemaligen Parteifreunden Heuchelei vorgeworfen. Trotz öffentlicher Trauerbekundungen vieler AfD-Politiker nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen in Chemnitz am vergangenen Wochenende sei die Stimmung innerhalb der Partei eine andere: "Für die AfD ist das ein unheimlicher Glücksfall. Man darf sich da nicht von den Trauerbekundungen täuschen lassen, und auch nicht von Vorwürfen an andere Politiker. Das ist alles Gemache", sagte die ehemalige Vorsitzende der sächsischen AfD-Jugendorganisation am Mittwochabend im Gespräch mit Steffen Hallaschka.

Schreiber erklärte, schon nach dem Attentat auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz im Jahr 2016 habe innerhalb der Partei Freude geherrscht. "In den internen Gruppen ging damals die Party los. Die Leute haben sich gefreut, weil sie gesagt haben: 'Jetzt endlich sehen die Leute, dass wir die ganze Zeit schon Recht hatten'. Und genau so ist die Reaktion auch jetzt, da bin ich ganz sicher." Schreiber war im Jahr 2013 in die Partei eingetreten. Vier Jahre später, kurz vor der Bundestagswahl 2017, trat sie wieder aus. Innerhalb der Partei erlebe sie inzwischen "gelebte Fremdenfeindlichkeit", sagte Schreiber kurz nach ihrem Austritt.

Nach den Geschehnissen von Chemnitz hatten verschiedene AfD-Funktionäre von "Merkels Toten" gesprochen - die mutmaßlichen Täter stammen aus Syrien und dem Irak. Bei stern TV erklärte Schreiber, dass solche Parolen zu ihrer Zeit innerhalb der Partei gezielt erfunden worden seien: "Wir haben ganz bewusst das Narrativ gesetzt, dass Merkel die Grenzen geöffnet hätte. Das ist ja nie passiert. Das haben wir uns als Funktionäre in der AfD-Jugendorganisation ausgedacht. So hat die AfD einen Sündenbock und sie kann jedes Thema auf die Flüchtlingskrise beziehen."

Quelle: STERN TV (ots)

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Basiskurs „Der Junge Krieger“
01277 Dresden
22.11.2019
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige