Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Baerbock gibt Union Mitschuld an Flüchtlingssituation in Griechenland

Baerbock gibt Union Mitschuld an Flüchtlingssituation in Griechenland

Archivmeldung vom 04.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Denunzieren / Zeigefinger
Denunzieren / Zeigefinger

Bild: Petra Bork / pixelio.de

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat der CDU/CSU eine Mitschuld an der Zuspitzung der Flüchtlingssituation in Griechenland gegeben. "Sie lehnt offenbar alles ab, sogar die gesteuerte Aufnahme über Kontingente. Das schafft Chaos", sagte Baerbock den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Es sei bezeichnend, dass sich die Union als Regierungspartei an das Versprechen der Bundesregierung, für Entlastung in Griechenland nicht zu sorgen, nicht mehr erinnern wolle. "Es geht jetzt in einem ersten Schritt konkret um die 40.000 Flüchtlinge auf den griechischen Inseln, wo bürgerkriegsähnliche Zustände drohen. Von diesen sollten wir jetzt 5.000 aufnehmen", forderte die Grünen-Chefin. Wenn man illegale Grenzüberschreitungen verhindern wolle, müsse man "legale Zugangswege für Flüchtlinge nach Europa schaffen."

Ihr gehe es um Humanität und Ordnung, hob die Grünen-Politikerin hervor. "Deshalb sind wir für planbare Kontingente für besonders Schutzbedürftige, abgestimmt in der EU, fair im Umgang mit den Menschen - anders als vor fünf Jahren, wo tatsächlich Chaos herrschte", sagte Baerbock. Dazu gehöre auch vernünftige Vorbereitung in den Kommunen. Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die diese Aufgabe solidarisch schulterten, "müssen natürlich finanzielle Unterstützung von der EU bekommen", so die Grünen-Chefin weiter. Das Europäische Parlament habe einen guten Vorschlag zur Verteilung und zur Unterstützung der Länder an unserer gemeinsamen Außengrenze erarbeitet.

"Aber es fehlen Bereitschaft, Mut und Entschlossenheit zum Handeln. Jetzt schlittern wir in eine chaotische Situation - mit Ansage. Das ist hilflos, zynisch, unverantwortlich. Wir müssen dringend handeln", sagte Baerbock den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Es sei die gemeinsame Verpflichtung der Europäer, die EU-Außengrenze "nicht unkontrolliert zu öffnen, also auch jetzt an der türkisch-griechischen Grenze nicht". Aber zu einer Grenze gehörten auch legale Grenzübergänge, "wo Menschen kontrolliert, registriert und human behandelt werden", so die Grünen-Politikerin weiter. Sie warnte vor einer Schließung der Binnengrenzen, wie sie Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Aussicht gestellt hatte.

"Um unsere Binnengrenzen offenzuhalten, braucht es eine gemeinsame europäische Kontrolle der Außengrenzen", so die Grünen-Chefin. Sie funktioniere "auch deswegen nicht, weil Kanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer ihren Beitrag zu einem europäischen Vorgehen nicht geleistet haben. 2019 waren in Griechenland 80 deutsche Beamte, 2016 waren es 300", sagte Baerbock den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte allee in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige