Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Robert Habeck: "Selbstkritik hat in der Politik keinen Platz"

Robert Habeck: "Selbstkritik hat in der Politik keinen Platz"

Archivmeldung vom 26.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/Gruner+Jahr, BRIGITTE/Isa Foltin für BRIGITTE"
Bild: "obs/Gruner+Jahr, BRIGITTE/Isa Foltin für BRIGITTE"

Der Bundesvorsitzende der Grünen, Robert Habeck, war gestern Abend zu Gast bei der Gesprächsreihe BRIGITTE LIVE im Maxim Gorki Theater in Berlin. Im Interview mit BRIGITTE-Chefredakteurin Brigitte Huber und Meike Dinklage, Leiterin des Ressorts Zeitgeschehen, sprach Habeck unter anderem zu den Themen Selbstzweifel und Selbstkritik.

"Selbstkritik hat in der Politik keinen Platz." Es sei aber dennoch wichtig, sich und sein Tun immer wieder zu hinterfragen. Über das Aufstehen - auch nach Niederlagen - sagte der Schriftsteller und Politiker: "Angesichts zunehmender Komplexität und Geschwindigkeit von Veränderungen in meiner politischen Arbeit, kann ich mir den Luxus, mich lange über etwas zu ärgern, nicht mehr leisten. Trotzdem brauche ich eine gewisse Zeit, um Dinge, die nicht gut gelaufen sind, ganz aus dem Kopf zu kriegen."

Zum Thema Burnout unter Politikern befragt, sagte Habeck, ihm persönlich gehe es gut, das Pensum sei manchmal anstrengend, aber kein Problem. "Als Politiker ist man nie fertig. Je mehr man arbeitet, desto mehr weitere Arbeit entsteht. Es geht auf die Knochen, und ich kenne viele Politiker, die sich fragen, ob es es das wert ist." Wichtig sei: Man solle nicht zu lange ohne Pause arbeiten.

Der Grünen-Politiker zeigte sich auch leidenschaftlich. Danach gefragt, was er sofort beenden würde, wenn er die Möglichkeit dazu hätte, antwortete er: "Die betäubungslose Ferkelkastration." Damit spielte er auf die Bundesregierung an, die ein ursprünglich für 2019 geplantes Gesetz dazu erst kürzlich aussetzte. "Eine Regierung, die Gesetze zurücknimmt, weil die Wirklichkeit, bzw. Umstände und Bedingungen dafür noch nicht so weit sind, kann eigentlich gleich einpacken", so Habeck wütend.

Auf die Frage, ob das Land nach Merkel im Sinne der Emanzipation wieder eine Kanzlerin bräuchte, sagte er: "Es wäre schlecht um den Feminismus bestellt, wenn nur Frauen ihn verkörpern würden. Aber es wäre schon ein Rückschritt, wenn das, was Gerhard Schröder, Joschka Fischer oder Otto Schily - diese rot-grüne Männerriege - dargestellt haben, wieder der Ton der Politik werden würde."

Der Kanzler-Frage selbst ging er aus dem Weg. Es brauche wieder eine aktive Regierung. Die Frage, wer was wird, lenke nur ab und werde der Ernsthaftigkeit nicht gerecht. Darauf angesprochen, wo er sich in fünf Jahren sehe, antwortete der derzeitige Star der Grünen: "Ich habe Bock auf das, was ich gerade mache. Wenn es schiefgeht, was ich nicht hoffe, müssen es eben andere weiter machen."

Quelle: Gruner+Jahr, BRIGITTE (ots)

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte myrthe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige