Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Lehrerverband kritisiert Hamburger AfD-Pläne

Lehrerverband kritisiert Hamburger AfD-Pläne

Archivmeldung vom 30.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Deutscher Lehrerverband
Deutscher Lehrerverband

Logo: Deutscher Lehrerverband

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Hans-Peter Meidinger, hat die Pläne der AfD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg zum Umgang mit AfD-kritischen Äußerungen von Lehrern scharf kritisiert. "Was die AfD in Hamburg vorhat, ist ein Aufruf zur Denunziation. Öffentliche Listen mit ungeprüften Anschuldigungen gegen Lehrerinnen und Lehrer verstoßen nicht nur gegen den Datenschutz, sondern auch gegen das Vertrauensverhältnis im Klassenzimmer", sagte Meidinger dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Die AfD in der Hansestadt beklagt "verblendete Ideologen" unter den Lehrkräften und will mit einem vertraulichen Kontaktformular und einer interaktiven Website Fälle sammeln, in denen Lehrer gegen das Mäßigungsgebot im Unterricht verstoßen. "Lehrer sollen ausgewogen und neutral sein und im Unterricht ihre persönliche Meinung klar als solche kenntlich machen", sagte Meidinger. "Wenn es Einzelfälle gibt, wo Lehrer das Mäßigungsgebot vermissen lassen, muss das mit der Schulleitung geklärt werden."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: