Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik INSA: Union verliert deutlich in der Wählergunst

INSA: Union verliert deutlich in der Wählergunst

Archivmeldung vom 18.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Wählen (Symbolbild)
Wählen (Symbolbild)

Bild: Norbert Staudt / pixelio.de

Die Union hat deutlich in der Wählergunst verloren. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut INSA wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, kommen CDU und CSU auf 26 Prozent, das sind zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche.

Die Grünen können ihren Wert aus der Vorwoche halten, erreichen wieder 22 Prozent. Die SPD bleibt stabil bei 19 Prozent, die FDP unverändert bei acht Prozent. AfD (elf Prozent) und Linke (fünf Prozent) können jeweils einen Punkt hinzugewinnen. Die sonstigen Parteien würden weiter neun Prozent der Stimmen auf sich vereinen.

Datenbasis: Für die Erhebung befragte das Meinungsforschungsinstitut INSA insgesamt 1.277 Personen im Zeitraum vom 11. bis zum 15. Juli 2022. Frage: "Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, wie würden Sie wählen?"

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anfang in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige