Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Frieser: Rentenkonzept der SPD verkennt Demografie

Frieser: Rentenkonzept der SPD verkennt Demografie

Archivmeldung vom 07.06.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.06.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de
Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Die SPD hat am heutigen Mittwoch ihr Rentenkonzept vorgestellt. Hierzu erklärt der Beauftragte für den demografischen Wandel der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Frieser: "Die SPD hat mit ihrem heute vorgestellten Rentenkonzept erneut bewiesen, dass sie eine rückwärtsgewandte Politik verfolgt. Wer die demografischen Notwendigkeiten negiert, verweigert sich der Realität."

Frieser weiter: "Die Fokussierung auf das Rentenniveau ist eine Irreführung der Bürgerinnen und Bürger. Berechnungen zeigen, dass auch in Zukunft die Renten real deutlich steigen werden. Die negative Entwicklung von Beitragszahlern zu Beitragsempfängern macht Anpassungen notwendig. Wer die dämpfenden Faktoren abschafft, trägt nicht zur Verlässlichkeit bei, sondern gefährdet die gesetzliche Rentenversicherung in ihrem Bestand.

Dass Ministerin Nahles äußert, mit dem Eintritt der letzten Babyboomer-Kohorte wären die Herausforderungen überstanden, verdeutlicht, dass die SPD die Demografie nicht verstanden hat. Das hohe Belastungsniveau bleibt bestehen. Bei der negativen natürlichen Bevölkerungsentwicklung ist hier keine Entwarnung in Sicht. Milliardenmehrkosten ohne Gegenfinanzierung zeugen von geringer Wertschätzung den jungen Menschen gegenüber, die dies letztendlich finanzieren müssen.

Während die SPD bei den Bürgern nur Angst vor dem Alter schürt, stehen CDU/CSU für eine zukunftsweisende Politik. Die beste Versicherung gegen Armut und für eine ordentliche Rente ist nach wie vor eine lückenlose Erwerbstätigkeit. Daher wollen wir vor allem die Schwächsten von Anfang an begleiten. Wir wollen zudem die Potentiale der Älteren in Job und Ehrenamt nutzen. Die Menschen werden gesünder alt und wollen sich verstärkt einbringen. Das gilt es zu nutzen. Im Gegensatz zur SPD wollen wir keine Zwangsverrentung."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte uboot in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige