Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Fraktionschef Dietmar Bartsch appelliert an Linkspartei, sich zusammenzureißen

Fraktionschef Dietmar Bartsch appelliert an Linkspartei, sich zusammenzureißen

Archivmeldung vom 24.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Dietmar Bartsch (2019)
Dietmar Bartsch (2019)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, appelliert an seine zerstrittene Partei, sich auf dem Parteitag in Erfurt zusammenzureißen. Bartsch sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Der Parteitag ist die Chance auf den Start eines Comebacks der Linken." Das Signal müsse lauten: "Wir haben verstanden, wir reißen uns zusammen."

Bartsch betonte: "Wir haben eine historische Verantwortung, der wir gerecht werden müssen. Wir stehen nicht nur bei über zwei Millionen Wählerinnen und Wählern im Wort. Die Kriege dieser Welt, die Pandemien, die schreiende soziale Ungerechtigkeit, die Klimakrise brauchen eine starke Linke, die sich nicht mit sich selbst beschäftigt, sondern kämpferisch die Interessen der Verlierer der Ampel-Politik vertritt." Die Linken, so Bartsch weiter, seien im Parteienspektrum "der Anwalt der kleinen Leute". Das müsse deutlicher werden.

Auf dem Parteitag, der am Freitagmittag in Erfurt beginnt, wählen die Delegierten einen neuen Vorstand. Die Versammlung wird überschattet durch den Rücktritt der Co-Vorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow und eine Sexismus-Affäre. Außerdem werden kontroverse Debatten über die Ausrichtung der Partei erwartet. Für Zündstoff sorgt unter anderem die Haltung der Partei zum russischen Krieg gegen die Ukraine. Die frühere Fraktionschefin Sahra Wagenknecht drängt darauf, eine Mitverantwortung der Nato und speziell der USA für den Krieg zu betonen. Eine ausdrückliche Solidaritätsbekundung an die Adresse der Ukraine hatte sie zunächst nicht unterstützen wollen.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte volant in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige