Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Hofreiter nennt Klimaschutzgesetz "Schritt in richtige Richtung"

Hofreiter nennt Klimaschutzgesetz "Schritt in richtige Richtung"

Archivmeldung vom 10.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
CO2 ist Nahrung der Pflanzen! Und Pflanzen produzieren Sauerstoff. Ein Kreislauf. Wer ihn zerstört, tötet das Leben auf dem Planeten (Symbolbild)
CO2 ist Nahrung der Pflanzen! Und Pflanzen produzieren Sauerstoff. Ein Kreislauf. Wer ihn zerstört, tötet das Leben auf dem Planeten (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat das geplante Klimaschutzgesetz der Bundesregierung als "Schritt in die richtige Richtung" bezeichnet. "Immerhin schaffen sie die Hälfte von dem, was notwendig ist an Verbesserungen der Ziele", sagte er in der Sendung "Frühstart" von RTL und n-tv. "Aber das Problem ist: Nur dadurch, dass man die Ziele verbessert, ist noch kein Gramm CO2 eingespart."

Mit Blick auf die Umsetzung einiger Klimaziele noch in diesem Jahr, sagte Hofreiter: "Ich fürchte, dass die Bundesregierung diese Maßnahmen wieder nicht ergreift, sondern sich wiederum auf die Ziele beschränkt." Dies liege daran, dass sowohl die Union als auch die SPD "ideologische Rosinenpickerei" betrieben, kritisierte der Grünen-Politiker.

Hofreiter verteidigte die Pläne der Grünen, den CO2-Preis bereits bis 2023 auf 60 Euro erhöhen zu wollen: "All das ist notwendig und sinnvoll, aber man muss halt auch klar sagen: CO2 hat seinen Preis." Für Menschen, die überproportional stark vom CO2-Preis belastet wären, wollten die Grünen einen "Härtefallfonds" einrichten. Hofreiter sagte aber auch, dass Geringverdiener weniger CO2 verursachten als Menschen mit viel Geld: "Wir wollen den Menschen das Geld, das wir einnehmen, zurückgeben. Das heißt, dass die Geringverdiener im Schnitt davon profitieren, weil nämlich die Menschen mit viel Geld auch viel mehr CO2 produzieren und deshalb viel mehr in diesen Topf einzahlen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hastig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige