Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zunehmende Kritik an Wikileaks lässt Assange kalt

Zunehmende Kritik an Wikileaks lässt Assange kalt

Archivmeldung vom 19.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
WikiLeaks Webseite
WikiLeaks Webseite

Die zunehmende Kritik an der Enthüllungsplattform Wikileaks lässt deren Gründer Julian Assange kalt. "Wir sind nicht in dem Geschäft, um Likes zu sammeln", beschreibt der Australier die Philosophie seiner Organisation im Gespräch mit dem "Spiegel". Die Aufgabe von Wikileaks sei es, "Dokumente über mächtige Organisationen" zu veröffentlichen. "Für die Mächtigen", so Assange, "werden wir immer die Bösen sein."

Nach Angaben von Assange ermittelt eine Grand Jury in den USA gegen ihn, drei Journalisten, die technischen Mitarbeiter und einen Unterstützer der Enthüllungsplattform. Assange verteidigt die Veröffentlichung von Dokumenten, die von US-Geheimdiensten wie der CIA stammen. "Wir akzeptieren keine Zensur", sagte der Chefredakteur der vor einem Jahrzehnt gegründeten Enthüllungsplattform. "Wir denken, die Freiheit der Information ist es, was die menschliche Zivilisation braucht, um gerecht und vernünftig zu sein."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Demo Berlin 29.8.2020
Corona-Demo in Berlin von Polizei offiziell beendet
Termine
Transformatives Remote Viewing
71665 Vaihingen Enz
19.09.2020 - 20.09.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte streut in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige