Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik FDP will mit SPD um den dritten Platz kämpfen

FDP will mit SPD um den dritten Platz kämpfen

Archivmeldung vom 05.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Die SPD ist an allen Fronten in der Dauerkritik - selbst intern (Symbolbild)
Die SPD ist an allen Fronten in der Dauerkritik - selbst intern (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Die FDP will den Absturz der SPD noch weiter beschleunigen. "Wir kämpfen mit der SPD um den dritten Platz", sagte der stellvertretende FDP-Vorsitzende zu den Wahlchancen bei der Bundestagswahl dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Ein TV-Triell der drei Kanzlerkandidaten von CDU, Grünen und SPD lehnte er ab und kritisierte insbesondere eine mögliche Teilnahme von SPD-Kandidat Olaf Scholz als unsinnig. Scholz werde "unter keinen denkbaren Umständen Kanzler der Bundesrepublik Deutschland", setzte der FDP-Politiker hinzu. "Dass er immer noch den gegenteiligen Eindruck vermitteln will, ist langsam ziemlich albern", so Kubicki über Scholz. In den Wahlumfragen profitierte die FDP zuletzt von der Schwäche bei der Union und liegt mittlerweile bei neun bis zwölf Prozent. Die SPD rangiert zwischen 13 und 15 Prozent.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte teflon in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige