Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Richtungsstreit bei den Jungen Liberalen - Kritik an Schröder

Richtungsstreit bei den Jungen Liberalen - Kritik an Schröder

Archivmeldung vom 23.08.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.08.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Jungen Liberalen (Julis) Logo
Jungen Liberalen (Julis) Logo

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bei den Jungen Liberalen ist laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins "Focus" ein Machtkampf entbrannt. Am Tag nach den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg (1. September) wollen angeblich mehrere Bundesvorstandsmitglieder aus Protest gegen die JuLi-Vorsitzende Ria Schröder zurücktreten.

"Focus" beruft sich auf Parteikreise. Die Vorstandsmitglieder kritisieren, dass Schröders Positionen teilweise "zu links" seien und nicht zu den JuLis passen würden. So hatte Schröder "Zielvereinbarungen" zur Frauenförderung in der FDP unterstützt, die bei vielen JuLis als "Frauenquote light" kritisiert wurden. Zudem schließt die JuLi-Chefin eine CO2-Steuer nicht kategorisch aus, was ebenfalls vielen JuLi-Mitgliedern missfällt. Schröder wies gegenüber "Focus" die Kritik an ihrer Person und Amtsführung zurück. Bei den JuLis habe es immer Meinungsunterschiede gegeben, sagte sie dem Nachrichtenmagazin. Es sei schade, dass Kritik an ihr öffentlich und nicht im privaten Gespräch mit ihr geübt werde.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: