Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Werte-Union meldet deutlichen Mitgliederzuwachs

Werte-Union meldet deutlichen Mitgliederzuwachs

Freigeschaltet am 10.02.2020 um 06:44 durch Andre Ott
Mitgliederentwicklung der Werte-Union
Mitgliederentwicklung der Werte-Union

Bild: Screenshot Internetseite Werteunion / Eigenes Werk

Die sogenannte Werte-Union meldet einen starken Mitgliederzuwachs. "Zu Jahresbeginn hatte die Werte-Union noch 3.600 Mitglieder, seit Mitte der Woche gab es einen starken Anstieg, am Wochenende haben wir die 4.000er-Marke geknackt", sagte der Vereinsvorsitzende Alexander Mitsch dem "Mannheimer Morgen".

Der von einigen CDU-Parteikollegen geforderten Auflösung seiner Vereinigung erteilte er erwartungsgemäß eine Absage. "Das ist nur eine Forderung von wenigen. Wenn die CDU Volkspartei bleiben will, muss sie Konservativen und Liberalen eine Heimat bieten." Sollten sich solche Leute ausgeschlossen fühlen, würde das die AfD weiter stärken, sagte Mitsch. Der CDU-Politiker aus Baden-Württemberg hatte die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten von Thüringen ausdrücklich begrüßt - obwohl sie auch mit den Stimmen der AfD-Landtagsabgeordneten erfolgte.

Mitsch bezeichnete es als "Skandal", dass "in der Partei von Konrad Adenauer und Helmut Kohl einige Mitglieder lieber einen Linken als Ministerpräsidenten wollen anstatt einen FDP-Politiker". In den vergangenen Tagen habe er für seine Haltung viel Zuspruch erhalten, sagte Mitsch weiter. Er hatte die Werte-Union vor drei Jahren gegründet. In dem Verein haben sich konservative und wirtschaftsliberale CDU- und CSU-Mitglieder zusammengeschlossen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stapel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige