Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kramp-Karrenbauer für neue Leitkulturdebatte

Kramp-Karrenbauer für neue Leitkulturdebatte

Archivmeldung vom 01.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Annegret Kramp-Karrenbauer (2012)
Annegret Kramp-Karrenbauer (2012)

Foto: J. Patrick Fischer
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat sich angesichts des Flüchtlingsandrangs in Deutschland für eine neue Leitkulturdebatte ausgesprochen. "Wir müssen die Debatte ausführlich und breit führen", sagte Kramp-Karrenbauer dem "Handelsblatt". "Die Situation zwingt uns zu verdeutlichen, wofür wir stehen und wozu wir bereit sind. Wir müssen sagen, wen wir brauchen und wen wir wollen."

Nach Kramp-Karrenbauers Vorstellung geht es um einen Dreiklang aus Einwanderung aus Eigeninteresse, humanitärer Verpflichtung und Integration. "Dabei gilt es, nicht mehr die Fehler der Vergangenheit zu machen", betonte die CDU-Politikerin. Es müsse jedem Menschen mit Respekt begegnet und kulturelle Eigenheiten akzeptiert werden. "Aber es gibt Grundregeln bei uns, die sind nicht zu verhandeln. Deshalb habe ich es zum Beispiel schon immer kritisch gesehen, Mädchen vom Sportunterricht freizustellen." Männer und Frauen seien gleichberechtigt, betonte die Saar-Regierungschefin. Deshalb dürften auch Frauen etwa am Sportunterricht teilnehmen. "Die Gleichberechtigung ist Teil unserer Leitkultur", betonte Kramp-Karrenbauer. "Dazu gehört, dass Frauen sich anziehen wie sie wollen und sich Menschen beispielsweise auf der Straße küssen." Kramp-Karrenbauer plädierte für ein Patensystem, um den Flüchtlingen die deutsche Leitkultur zu vermitteln. "Ich führe dazu Gespräche mit den Verbänden", sagte sie. Hier komme den liberalen Vertretern eine große Rolle zu. "Auch die Migranten, die hier bereits gut leben, können da einen wichtigen Beitrag leisten. Sie müssen unsere Werte und Regel übersetzen und vermitteln", sagte die CDU-Politikerin.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte beruft in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige