Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bundeskanzlerin Merkel erteilt Pkw-Maut klare Absage

Bundeskanzlerin Merkel erteilt Pkw-Maut klare Absage

Archivmeldung vom 03.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Rike / pixelio.de
Bild: Rike / pixelio.de

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich wiederholt gegen die Einführung einer Pkw-Maut ausgesprochen. Nachdem die CDU-Vorsitzende bereits in der aktuellen Ausgabe des Clubmagazins ADAC Motorwelt weitere Belastungen für deutsche Autofahrer kategorisch ausgeschlossen hat, bekräftigte sie ihr klares Nein zu Mautplänen am Sonntagabend im Rahmen des TV-Duells mit SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Damit erteilte die Kanzlerin - unmittelbar vor der Bundestagswahl und den Landtagswahlen in Bayern und Hessen - den wenigen Maut-Befürwortern wie dem Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) und seinem hessischen Amtskollegen Volker Bouffier (CDU) eine deutliche Absage. Diese hatten sich wiederholt für eine Pkw-Maut für ausländische Autofahrer ausgesprochen. Die Spitzen von SPD, FDP und Grüne hatten sich bereits im Vorfeld klar gegen eine solche Abgabe positioniert.

Die neuesten Maut-Überlegungen der CSU, die eine steuerliche Kompensationsmöglichkeit für in Deutschland zugelassene Autos vorsieht und damit ausschließlich ausländische Autofahrer trifft, ist mit geltendem EU-Recht nicht vereinbar. Laut bisherigen Einschätzungen der EU-Kommission, des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages sowie aktueller Beurteilungen führender Europarecht-Experten verstößt dies gegen das europäische Diskriminierungsverbot. Die Kommission hat dazu wiederholt klargestellt, dass eine Maut-Regelung nur dann im Einklang mit dem EU-Recht steht, wenn in- und ausländische Autofahrer gleich behandelt werden.

Unabhängig von der juristischen Bewertung hat der ADAC unlängst aufgezeigt, dass der Anteil ausländischer Pkw auf deutschen Autobahnen bei nur fünf Prozent liegt. Deren Mautzahlungen würden demzufolge nicht mehr als 225 Millionen Euro zusätzliche Einnahmen pro Jahr bringen. Für die notwendigen Investitionen in die Straßeninfrastruktur sind allerdings 7,5 Milliarden Euro jährlich erforderlich - etwa 2,5 Milliarden zusätzlich zu den bereits heute zur Verfügung stehenden Mitteln.

Quelle: ADAC (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reizen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige