Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Unionspolitiker wollen digitalen Impfpass früher

Unionspolitiker wollen digitalen Impfpass früher

Archivmeldung vom 26.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: seedo / pixelio.de
Bild: seedo / pixelio.de

Mit dem voraussichtlichen Impfbeginn gegen das Coronavirus in wenigen Wochen soll nach dem Willen der Union auch ein digitaler Impfpass verfügbar sein. "Ein vorzeitiger Start des digitalen Impfpasses wäre sinnvoll idealerweise bereits zum Start der elektronischen Patientenakte im kommenden Jahr", sagte der CDU-Gesundheitsexperte Tino Sorge dem "Handelsblatt".

"Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und alle Beteiligten sollten jetzt darüber beraten, ob das machbar ist", forderte Sorge. Der Start des digitalen Impfpasses ist erst für das Jahr 2022 geplant. "Für die Corona-Pandemie wäre das ehrlicherweise deutlich zu spät", sagte der CDU-Politiker.

Auch die gesundheitspolitische Sprecherin der Union im Bundestag, Karin Maag, ist offen für einen vorzeitigen Start des digitalen Ausweises, weist allerdings auf die technischen Hürden hin. "Ich sehe große Chancen in einer digitalen Erfassung des Impfausweises", sagte die CDU-Politikerin dem "Handelsblatt". Mit Blick auf die Covid-19-Impfungen sei ein sicher dokumentierter Impfstatus von größter Bedeutung. Die Digitalisierung sei dabei ein erheblicher Fortschritt gegenüber der Papierform eines Impfpasses, der häufig verloren gehe oder vergessen würde. "Ein vorgezogener Einsatz des digitalen Impfpasses wäre zwar vor dem Hintergrund der oben genannten Vorteile zu begrüßen, jedoch darf nicht verkannt werden, dass es für die tatsächliche Weiterentwicklung im Bereich der Digitalisierung entscheidender Sicherheitsstandards bedarf", sagte Maag.

Dazu gehöre der Anschluss von Arztpraxen und Krankenhäuser an die Telematikinfrastruktur. Der FDP-Digitalpolitiker Manuel Höferlin fordert hingegen ein Update der App. "Ich bin äußerst skeptisch, ob eine vorzeitige Einführung des digitalen Impfpasses – auch angesichts der großen Belastung der Akteure – überhaupt umsetzbar wäre", sagte er dem "Handelsblatt". Und weiter: "Die Erfassung des Impfstatus als Update für Corona-Warn-App halte ich dagegen durchaus für eine schneller realisierbare Möglichkeit." Dabei sei unerlässlich, dass die Grundsätze der Freiwilligkeit, Dezentralität und Datenpseudonymisierung ebenso gewahrt bleiben wie bei der Übermittlung der Testergebnisse.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte erker in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige