Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zeitung: BND informierte Kanzleramt schon 2008 über NSA-Vorgehen

Zeitung: BND informierte Kanzleramt schon 2008 über NSA-Vorgehen

Archivmeldung vom 27.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: ExtremNews
Bild: ExtremNews

Das Bundeskanzleramt ist in den Spionageskandal um den Bundesnachrichtendienst (BND) offenbar stärker verstrickt als bisher bekannt: Laut eines Berichts der "Bild am Sonntag" wurde die Regierungszentrale bereits 2008 vom BND über Spionageabsichten der National Security Agency (NSA) informiert.

Der Zeitung zufolge hatte der BND bei der automatischen Überprüfung der von der NSA zugeleiteten Selektoren schon vor etlichen Jahren Täuschungsversuche festgestellt und die Regierungszentrale in einem streng vertraulichen Bericht 2008 darüber informiert.

In dem Vermerk an das Kanzleramt heißt es demnach, die NSA habe versucht, Wissen über die multinationalen Rüstungskonzerne "EADS" und "Eurocopter" abzuschöpfen. Dies widerspreche deutschen Interessen. Daher habe der BND die Anfragen abgelehnt.

Der damalige Kanzleramtschef und heutige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wollte sich auf Anfrage aufgrund der laufenden Untersuchungen nicht äußern. Dem NSA-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages liegt laut "Bild am Sonntag" ein Dokument aus dem Jahr 2010 vor, das zur Vorbereitung eines Treffens zwischen de Maizières Nachfolger Ronald Pofalla und US-Vertretern diente. Auch darin habe der BND auf die rechtswidrige Praxis des US-Geheimdienstes hingewiesen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: