Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kühnert gibt CDU Mitschuld für Geschichtsklitterung durch AfD

Kühnert gibt CDU Mitschuld für Geschichtsklitterung durch AfD

Archivmeldung vom 13.08.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.08.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Das ganze Deutschland soll es sein. Wahlplakat der CDU zur Bundestagswahl 1949
Das ganze Deutschland soll es sein. Wahlplakat der CDU zur Bundestagswahl 1949

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert hat der CDU indirekt eine Mitverantwortung für Geschichtsklitterung der AfD bei den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland gegeben. Hintergrund ist Wahlwerbung des brandenburgischen AfD-Landesverbands mit dem verstorbenen Ex-Bundeskanzler Willy Brandt: "180-Grad-Verdrehungen deutscher Geschichte sind auch deshalb möglich, weil bis weit in die Union hinein ähnliche Mythen gepflegt werden und zu oft unwidersprochen bleiben", schreibt Kühnert in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt".

Als Beispiel nannte der Juso-Chef den Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen. Das Mitglied der Werte-Union, dem konservativen Flügel der CDU/CSU, habe die "Neue Zürcher Zeitung" für ihre Berichterstattung gelobt, indem er sie zum "Westfernsehen" unserer Zeit erkoren habe. Mit Blick auf mögliche Linkskoalitionen habe Maaßen zudem auf Twitter erklärt: "Wir haben ein für alle Mal genug von diesen sozialistischen Menschenexperimenten auf deutschem Boden." Kühnert schreibt dazu: "Demokratische Parteien und freie Presse? Für Maaßen und die AfD riecht das stattdessen alles nach DDR und belohnt wird er mit Einladungen von zahlreichen CDU-Kandidaten."

Scharfe Kritik äußerte der Juso-Chef zudem an der Vereinnahmung Willy Brandts durch die AfD. Mit Brandts Parole "Mehr Demokratie wagen!" appelliere die Partei nicht etwa nur an ein legitimes Gefühl, wonach in der Bundesrepublik des Jahres 2019 "wahrlich nicht alles rosig läuft". "Sie will die Geschichte umdeuten, indem sie die Bundesrepublik zum diktatorischen Unrechtsstaat erklärt. Einen, in dem man nicht offen seine Meinung sagen kann und wo Demokratie nur eine leere Worthülse sei", schreibt Kühnert in dem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Das sei "infam, gefährlich, und in dieser Aufmachung auch zutiefst geschichtsklitternd", so der Juso-Chef weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte boden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige