Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Secunet: Politik und Unternehmen vernachlässigen IT-Sicherheit

Secunet: Politik und Unternehmen vernachlässigen IT-Sicherheit

Archivmeldung vom 05.08.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.08.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Oleg Rosental / PIXELIO
Bild: Oleg Rosental / PIXELIO

Viele Wirtschaftsbereiche sind in Deutschland völlig unzureichend gegen IT-Angriffe geschützt. Davon geht der größte deutsche Anbieter von IT-Sicherheitslösungen, die Essener Firma Secunet aus: "Ganze Branchen müssen noch massiv investieren wie etwa der Gesundheitsbereich", sagte Secunet-Chef Rainer Baumgart der "Welt am Sonntag".

Auch in der Politik sei mehr Wachsamkeit erforderlich. "Russland kann man unterstellen, dass sie eine Hacking-Industrie und eine entsprechende Kompetenz haben", erklärte Baumgart. "Daher ist dringend Aufklärung erforderlich. Ich appelliere an die politischen Vertreter, aufmerksam zu sein und ihre Systeme zu schützen."

Vor allem bei kleineren und mittleren Unternehmen bestehe enormer Nachholbedarf. Seit der Verabschiedung des IT-Sicherheitsgesetzes seien zwar bei großen Konzernen ein Umdenken und eine zunehmende Sensibilisierung festzustellen. "In der Breite der Industrie ist sie aber nicht vorhanden", so der Secunet-Chef. Die im oberen Börsensegment DAX notierten Firmen verfügten dagegen im Großen und Ganzen über eine erstklassige IT-Sicherheitstechnik. Sie hätten alle notwendigen Maßnahmen für ihre IT-Sicherheit getroffen.

Für das eigene Geschäft zeigte sich Baumgart zuversichtlich, die Wachstumsperspektiven seien gut: "Der Markt ist noch längst nicht erschlossen." 2016 habe das operative Ergebnis rund 60 Prozent über dem Vorjahr gelegen. Es werde auch künftig weiter wachsen. Secunet werde in dem insgesamt expandierenden Markt stärker zulegen als die Branche. "Wir sind optimistisch für die Zukunft - zumal es Marktbereiche gibt, in denen wir bisher wenig oder noch gar nicht präsent sind", versicherte der Vorstandschef.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte regel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige