Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kassenärzte-Chef: Bayerischer Sonderweg ist "brandgefährlich"

Kassenärzte-Chef: Bayerischer Sonderweg ist "brandgefährlich"

Archivmeldung vom 01.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Brandbrief
Brandbrief

Bild: Pezibear / Pixabay

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat die Pläne von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), den KV die Zuständigkeit für die ärztliche Versorgung im Land zu entziehen, scharf kritisiert. "Vielleicht will sich Herr Söder als Krisenmanager beweisen", sagte Gassen in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion.

"Man kann nur hoffen, dass der größte Teil der Krise bewältigt ist. Denn das ist das Chaotisieren der bestehenden Strukturen." Söders Plan sieht vor, dass pro Landkreis oder kreisfreie Stadt ein sogenannter "Versorgungsarzt" eingesetzt wird. Diese Dezentralisierung zugunsten eines bayerischen Sonderwegs sei aus medizinischer Sicht "brandgefährlich", so Gassen.

Angesichts der knappen Verfügbarkeit von medizinischer Schutzausrüstung warnte Gassen davor, die niedergelassenen Ärzte bei der Verteilung des Materials zu benachteiligen. "Wenn die niedergelassen Ärzte keine Schutzkleidung mehr bekommen, dann sind sie vom Netz", sagte er der RTL/n-tv-Redaktion. Sechs von sieben Corona-Patienten würden ambulant in den Praxen behandelt. "Wenn diese sechs Patienten auch noch in die Krankenhäuser kommen, dann haben wir bald doch noch italienische Verhältnisse."

Zwar gebe es inzwischen mehr Lieferungen vom Bund. "Aber das würden wir uns umfangreicher wünschen", sagte Gassen. Der Kassenärzte-Chef kritisierte zudem, dass einige Bundesländer - darunter Sachsen, Schleswig-Holstein und Bayern - die Verteilung der Schutzmaterialien vom Bund künftig selbst übernehmen wollen, anstatt dies wie zuvor den Kassenärztlichen Vereinigungen zu überlassen. "Das andere System hat funktioniert", so Gassen. "Jetzt gibt es noch eine Anlaufstelle mehr. Das hätten wir uns anders gewünscht. Hoffen wir, dass das glatt geht."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte seiten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige