Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik ZMS: Deutsche Soldaten haben geringes Vertrauen in eigene Waffen

ZMS: Deutsche Soldaten haben geringes Vertrauen in eigene Waffen

Archivmeldung vom 20.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Deutsche Soldaten
Deutsche Soldaten

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nur acht Prozent der Bundeswehr-Angehörigen haben "volles Vertrauen" in ihre persönliche Ausrüstung beziehungsweise in die Bewaffnung und das Gerät ihrer (Teil-)Einheit. Das geht nach einem Bericht der Zeitung "Bild" aus einer Umfrage hervor, die das "Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften" der Bundeswehr (ZMS) unter knapp 800 Soldaten während der NATO-Übung "Trident Juncture" im Herbst 2015 durchführte.

Der Studie des ZMS zufolge traut fast jeder zweite Soldat (43 Prozent) der persönlichen Bewaffnung "eher nicht" oder "überhaupt nicht". 28 Prozent vertrauen der Bewaffnung nur "teils". 16 Prozent vertrauen ihr "eher". Auch das "nötige Vertrauen" in das Gerät der (Teil-)Einheit ist mäßig ausgeprägt. Nur 21 Prozent beziehungsweise 30 Prozent gaben an, der Bewaffnung "eher" oder "teils" zu trauen. 36 Prozent hingegen trauen auch der Bewaffnung der eigenen (Teil-)Einheit "eher nicht" oder "überhaupt nicht".

Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands André Wüstner wertet die Ergebnisse als "weiterer Beleg für die katastrophale materielle Ausstattung". Er sagte dem Blatt weiter: "Deshalb ist die Trendwende Material absolut unverzichtbar, insbesondere vor dem Hintergrund der sicherheitspolitischen Weltlage."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte haus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige