Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik KMK-Präsident übt scharfe Kritik an Karliczek

KMK-Präsident übt scharfe Kritik an Karliczek

Archivmeldung vom 11.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Alexander Lorz (2014), Archivbild
Alexander Lorz (2014), Archivbild

Foto: SBT
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Alexander Lorz (CDU), wirft Bundesbildungsministerin Anja Kaliczek (CDU) vor, mit ihrer Haltung die Einigung auf einen Nationalen Bildungsrat zu verhindern.

"Eines können wir auf keinen Fall akzeptieren: Der Bund will nach seinem letzten Vorschlag in der Verwaltungskommission des Nationalen Bildungsrats genauso viele Stimmen haben wie die Länder und die Kommunen zusammen", sagte Lorz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Es sind aber die Länder, die viel mehr Geld und im Verhältnis viel größere Teile ihrer Etats in die Bildung investieren. Deshalb braucht das Wort der Länder mehr Gewicht", fügte Lorz, der hessischer Kultusminister ist, hinzu. Er betonte: "Nach den Vorstellungen des Bundes wird der Nationale Bildungsrat nicht kommen. Der Bund muss sich daher an dieser Stelle noch sehr bewegen."

Im Nationalen Bildungsrat sollen Experten Empfehlungen für die Weiterentwicklung des Bildungssystems geben. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek sieht als eine der wichtigsten Fragen für den Bildungsrat eine höhere Vergleichbarkeit zwischen den Ländern zu schaffen. Sie hatte kürzlich die Länder aufgefordert, den Weg für den Nationalen Bildungsrat freizumachen. "Ich appelliere an die Länder: Geben wir uns einen Ruck, damit wir das hinbekommen", hatte sie dem RND gesagt. Sie hatte hinzugefügt: "Wir reden schon viel zu lange darüber, dass ein Umzug von Land A in Land B den Eltern und Schulkindern keine schlaflosen Nächte bereiten darf."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: