Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Immunität von Grünen-Abgeordneter soll aufgehoben werden

Immunität von Grünen-Abgeordneter soll aufgehoben werden

Archivmeldung vom 09.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Canan Bayram (2017)
Canan Bayram (2017)

Foto: Urheber
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Immunität der Berliner Grünen-Bundestagsabgeordneten Canan Bayram soll aufgehoben werden. Hintergrund sind bevorstehende Ermittlungen der Berliner Staatsanwaltschaft wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, berichtet die "taz" unter Berufung auf ein entsprechendes Schreiben der Staatsanwaltschaft.

Bayram hatte im Februar 2018 an Gegenprotesten zu einem rechtspopulistischen "Frauenmarsch" teilgenommen. Der Aufzug wurde bereits nach wenigen hunderten Metern blockiert und schließlich von den Veranstaltern abgebrochen. Nach Informationen der "taz" folgten daraufhin Strafanzeigen gegen Bayram, weshalb die Berliner Staatsanwaltschaft einen "Prüfvorgang" einleitete. Am Donnerstag soll der zuständige Ausschuss des Bundestags die Immunität von Bayram aufheben. Dies gilt als Formsache. Die Berliner Staatsanwaltschaft plant nach Informationen der "taz" ein förmliches Ermittlungsverfahren.

Der Grünen werde vorgeworfen, durch "gemeinsames enges Zusammenstehen" mit hunderten anderen Personen auf einer Kreuzung den "Frauenmarsch" blockiert zu haben, heißt es im Schreiben der Staatsanwaltschaft. Bayram sagte der "taz", sie empfinde die Vorwürfe als "befremdlich". "Ich gehe davon aus, dass sich das aufklärt und von dem Vorwurf nichts übrig bleibt." Bayram ist die einzige direkt gewählte Bundestagsabgeordnete der Grünen, ihr Wahlkreis liegt im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Sie gehört seit 2017 zum Parlament und sitzt dort im Rechtsausschuss.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: