Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Farbanschlag auf Wohnhaus des Hamburger AfD-Landeschefs Dirk Nockemann: "Feiger Angriff auf unsere Demokratie"

Farbanschlag auf Wohnhaus des Hamburger AfD-Landeschefs Dirk Nockemann: "Feiger Angriff auf unsere Demokratie"

Archivmeldung vom 10.02.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.02.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Das Bürgerbüro des AfD-Landtagsabgeordneten Anton Baron in Öhringen (Baden-Württemberg) nach dem Farbanschlag am 10.11.2019
Das Bürgerbüro des AfD-Landtagsabgeordneten Anton Baron in Öhringen (Baden-Württemberg) nach dem Farbanschlag am 10.11.2019

Bild: AfDBW

In der vergangenen Nacht gegen 2 Uhr flogen mehrere mit Farbe gefüllte Flaschen gegen das Wohnhaus von Dirk Nockemann. Die Fenster des Mehrfamilienhauses wurden teilweise beschädigt. Die Polizei ermittelt.

Dazu erklären AfD-Bundesvorstandsmitglied Alexander Wolf und Dirk Nockemann, AfD-Spitzenkandidat für die Bürgerschaftswahl am 23. Februar: "Das ist ein feiger Anschlag auf unsere Demokratie. Wir lassen uns davon nicht einschüchtern. Die Hetze gegen die AfD muss endlich aufhören. Wir sind eine Partei, die bei demokratischen Wahlen in alle Länderparlamente und in den Bundestag gewählt wurde. Besonders perfide ist, dass es auch vollkommen unbeteiligte Mitbewohner hätte treffen können. Linksextremisten agieren immer skrupelloser in unserer Stadt. Die Kuschelpolitik des rot-grünen Senates trägt ihren Teil dazu bei."

Quelle: AfD - Alternative für Deutschland (ots)


Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 7
ExtremNews kommentiert - Folge 7
Drittes Auge
Die Zirbeldrüse, das Tor zur Freiheit? Mit Dieter Broers
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte duftet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige