Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CDU-Landeschef fordert Nutzung landwirtschaftlicher Brachflächen

CDU-Landeschef fordert Nutzung landwirtschaftlicher Brachflächen

Archivmeldung vom 19.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Agrarwüste: Mit Einsatz von Agrargiften und unnatürlicher Bearbeitungsweisen überlebt hier fast nichts (Symbolbild)
Agrarwüste: Mit Einsatz von Agrargiften und unnatürlicher Bearbeitungsweisen überlebt hier fast nichts (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges und der Auswirkungen auf die Lebensmittelversorgung fordert Niedersachsens CDU-Landeschef Bernd Althusmann den Bund auf, den Weg für die Nutzung weiterer Ackerflächen frei zu machen.

"Von der Bundesregierung erwarte ich jetzt ein klares Signal: Unseren Landwirten in Niedersachsen, dem Agrarland Nummer eins, muss endlich erlaubt werden, die Brachflächen für den Anbau aller landwirtschaftlichen Kulturen zu nutzen", sagte Althusmann am Osterwochenende gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Die Lebensmittelversorgung ist laut Althusmann, der auch Wirtschaftsminister des Landes Niedersachsen ist, derzeit gesichert. "Aber die Verbraucher- und Energiepreise steigen als Folge des Krieges in der Ukraine drastisch an, gerade bei Brot, Butter, aber auch für Futtermittel durch unterbrochene Lieferketten und gestiegene Energiekosten", gab der CDU-Politiker zu bedenken. 30 Prozent des globalen Weizenexports stammten aus der Ukraine und aus Russland, fast 20 Prozent des Maises und knapp die Hälfte der weltweit gehandelten Sonnenblumenöle kämen aus der Ukraine.

Es sei angesichts der absehbaren Versorgungskrisen in Nordafrika und größeren Teilen Asiens bedenklich und kurzsichtig, dass Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) an dieser Stelle "offenbar keinen Handlungsbedarf" sehe. "Nette Fotos mit dem Ministerpräsidenten ersetzen kein Handeln. Das Thema Versorgungssicherheit auch bei Ernährung gehört ganz oben auf die Agenda der Bundesregierung", forderte Althusmann im Gespräch mit der NOZ und fügte hinzu: "Für mich steht fest, dass in dieser Krise landwirtschaftliche Brachflächen genutzt werden müssen, um möglichen Engpässen in der Nahrungsmittelversorgung in den nächsten Jahren vorzubeugen. Deutschland und die Europäische Union tragen nicht nur die Verantwortung für die Ernährung der eigenen Bevölkerung, sondern auch für die Welternährung."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte damen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige