Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Müller plant Strategiewechsel in der Entwicklungspolitik als Folge der Islam-Debatte

Müller plant Strategiewechsel in der Entwicklungspolitik als Folge der Islam-Debatte

Archivmeldung vom 17.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Gerd Müller auf dem CSU-Parteitag 2013
Gerd Müller auf dem CSU-Parteitag 2013

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Unter dem Eindruck eines wachsenden Einfluss des Islam und vor dem Hintergrund zunehmender religiös motivierter Auseinandersetzungen strebt Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) offenbar eine stärker an abendländisch-jüdischen Traditionswerten orientierte Entwicklungspolitik an. Das geht aus einem der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" vorliegenden "Strategiepapier" der Leitungsspitze des Ministeriums hervor.

Unter dem Titel "Wertebasierte Entwicklungspolitik" stellt das amtlich noch als vertraulich eingestufte Handlungskonzept erkennbar auch eine Antwort auf die laufende Anti-Islamdebatte und die Pegida-Aktionen dar. Deutschland müsse sich bei seiner Ausrichtung nach innen wie nach außen klar "zu den eigenen Werten und einer wertebasierten Entwicklungspolitik" bekennen. "Diese Grundüberzeugung speist sich unter anderem aus unserer christlich-jüdischen Tradition und einem christlichen Menschenbild." Religion entwickele sich mehr und mehr zu einer Ressource. "Das Potenzial von Religion für nachhaltige Entwicklung muss daher stärker berücksichtigt werden." Partnerschaft bedeute zwar, Verschiedenheit und die jeweiligen Traditionen zu respektieren, aber, so die Warnung, "ohne einem Werterelativismus zu verfallen". Kritisch sieht das Müller-Ministerium im Übrigen den Konflikt zwischen Werte-Politik und Waffenexport. "Waffenexporte mögen Arbeitsplätze in Deutschland sichern, können aber auch autokratische Regime darin unterstützen, Bestrebungen nach politischen Freiheiten zu unterdrücken."

Quelle: Hannoversche Allgemeine Zeitung (ots)

Anzeige: