Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik AfD-Mitbegründer Adam hat Angst vor politischer Säuberung in der eigenen Partei

AfD-Mitbegründer Adam hat Angst vor politischer Säuberung in der eigenen Partei

Archivmeldung vom 18.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Frauke Petry mit Konrad Adam und Bernd Lucke beim Gründungs­parteitag der AfD 2013 in Berlin
Frauke Petry mit Konrad Adam und Bernd Lucke beim Gründungs­parteitag der AfD 2013 in Berlin

Foto: Mathesar
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Mitbegründer und frühere AfD-Bundesvorsitzende Konrad Adam hat seine Partei scharf kritisiert. Von den Bundestagskandidaten der AfD gehöre "jeder Zweite bis Dritte" nicht in den Bundestag, sagte Adam der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Weil es bei der Aufstellung der Bundestagskandidaten in vielen Bundesländern "Unregelmäßigkeiten, Fehler und Satzungsverstöße gegeben" habe, sehe er nur drei Möglichkeiten.

"Entweder die Partei sorgt selbst für Ordnung. Wenn sie das nicht tut, wird hoffentlich der zuständige Wahlleiter tätig. Wenn der es auch nicht tut, müssen es die Wähler besorgen", sagte Adam. Angesichts von moralischen "Verirrungen" in der Partei sei er nicht mehr sicher, "ob das wirklich noch die Partei ist, die ich vor vier Jahren gewollt und mitgegründet habe". Als Beispiel nannte Adam die Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt, welche die Republik mit "unappetitlichen Themen" unterhalte.

"Da geht es um Lügen, Bettgeschichten, Erpressungsversuche und ähnliches", sagte Adam. Auch die Parteivorsitzende Frauke Petry kritisierte Adam mit Vehemenz. Ihren Vorstoß zur Realpolitik, der Ende der Woche auf einem Parteitag zur Abstimmung steht, verglich er mit Säuberungen "unter Stalin", es kämen die "Methoden einer Kaderpartei" zum Einsatz.

Über Marcus Pretzell sagte Adam, dieser sei "ein Zigeuner der Macht". Sollte die AfD ihren Kurs nicht korrigieren, müsse man Angst um Deutschland haben, würde man es der AfD anvertrauen, sagte Adam. Ob er die Partei bei der Bundestagswahl wählen werde, sagte er nicht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte amman in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige