Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Klöckner: Erneuerung kein Wert an sich

Klöckner: Erneuerung kein Wert an sich

Archivmeldung vom 26.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Julia Klöckner (2011) Bild: Michael Panse, on Flickr CC BY-SA 2.0
Julia Klöckner (2011) Bild: Michael Panse, on Flickr CC BY-SA 2.0

Nach Ansicht der stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Julia Klöckner muss sich ihre Partei nicht um jeden Preis wandeln. Erneuerung sei kein Wert an sich, sagte Klöckner am Sonntag den ARD-Tagesthemen. Bei der Präsentation der potentiellen Kabinettsmitglieder aus der CDU habe es Angela Merkel geschafft, "kritische Stimmen einzubinden und Brücken zu bauen".

Merkel habe Erfahrung im vorgesehenen Kabinett, aber auch "neue Gesichter und Überraschungen", sagte Klöckner, die selbst Landwirtschaftsministerin werden soll. Auf ihre eigene Rolle in der CDU und ihre zukünftige Position angesprochen, sagte Klöckner, es gehe jetzt nicht "um eine Nachfolgerin für die Kanzlerin". Es passiere nun das, "was man von einer klugen Parteivorsitzenden erwartet", Personal und Personen aufzubauen, "dass nachher eine Partei entscheiden und auswählen kann, wer die beste Person ist". die designierte Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer sei "eine tolle Politikerin", der sie viel zutraue, so Klöckner.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wirft in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige