Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik AfD-Gründer Lucke kehrt zum Wintersemester an die Uni Hamburg zurück

AfD-Gründer Lucke kehrt zum Wintersemester an die Uni Hamburg zurück

Archivmeldung vom 30.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bernd Lucke 2014 auf der AfD-Bundeswahlversammlung in Aschaffenburg
Bernd Lucke 2014 auf der AfD-Bundeswahlversammlung in Aschaffenburg

Foto: Mathesar
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach seiner gescheiterten Wiederwahl ins Europaparlament kehrt der AfD-Mitgründer Bernd Lucke zum Wintersemester 2019 an die Universität Hamburg zurück. Das stößt bei Studierenden auf Kritik, teilt das russische online Magazin "Sputnik" mit.

Weiter ist hierzu auf deren deutschen Webseite zu lesen: "Der AfD-Mitgründer und Wirtschaftswissenschaftler Bernd Lucke wird ab Oktober  wieder im Lehrbetrieb an der Uni arbeiten, sagte eine Sprecherin.  Lucke selbst wollte sich nicht öffentlich äußern. Bei der Vertretung der Studierenden stößt die Rückkehr des Professors auf Kritik.  Lucke habe mit „seiner bürgerlichen Fassade den Weg der AfD zur menschenverachtenden und rassistischen Partei  geebnet“, sagte der Vorsitzende des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA), Karim Kuropka, der Deutschen Presse-Agentur: „So ein Mensch gehört an keine Universität.“.

Der 56-Jähriger war 2013 maßgeblich an der Gründung der AfD beteiligt und einer ihrer ersten Bundessprecher. 2014 hatte er sich von der Universität Hamburg beurlauben lassen, um als Berufspolitiker für die AfD ins Europaparlament zu wechseln. 2015 verließ er die Partei im Streit um eine stärkere nationalkonservative Ausrichtung und prangerte in der Folgezeit fremdenfeindliche und rechtsextreme Tendenzen an.

Seine Versuche, mit der von ihm gegründeten Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA), die sich später in Liberal-Konservative Reform (LKR) umbenannte, politisch Fuß zu fassen, scheiterten. Bei der Europawahl Ende Mai kam die LKR mit Spitzenkandidat Lucke nur auf 0,1 Prozent der Stimmen.

Die Universität Hamburg enthielt sich einer Bewertung der Personalie Lucke. „Das Präsidium darf und möchte nicht zu seiner politischen Vergangenheit oder zu seinem Dienstverhältnis äußern“, sagte die Sprecherin. Genau genommen habe Lucke seine Professur nie verlassen und kehrte daher in diesem Sinne auch nicht zurück: „Er war lediglich beurlaubt, wozu die Universität verpflichtet ist.“."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte roseau in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige