Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wüst will K-Frage nicht in den Wahlkampf im Osten ziehen

Wüst will K-Frage nicht in den Wahlkampf im Osten ziehen

Freigeschaltet am 11.06.2024 um 06:44 durch Mary Smith
Hendrik Wüst (2022)
Hendrik Wüst (2022)

Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) will die Frage der CDU-Kanzlerkandidatur nicht mit den Wahlkämpfen in Ostdeutschland vermischen. "Wir haben uns in der Union verabredet, diese Frage im Herbst gemeinschaftlich zu entscheiden", sagte Wüst dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

"Das ist klug, weil die Länder, in denen im September gewählt wird, ein Recht darauf haben, dass über Landespolitik diskutiert wird." Es stehe nicht eine Kanzlerkandidatur der Union zur Abstimmung. Auf die Frage, ob Merz der Richtige sei, sagte Wüst: "Er ist ein erfolgreicher Partei- und Fraktionsvorsitzender. Er hat die Unionsfraktion nach der verlorenen Bundestagswahl sehr gut aufgestellt. Wir arbeiten gut und vertrauensvoll zusammen." Was seine eigenen Ambitionen angeht, beschied der NRW-Regierungschef: "Ich habe in Nordrhein-Westfalen viel zu tun und mache das wirklich gerne."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kausal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige