Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Normenkontrollrat will höheres Tempo bei Verwaltungsreform

Normenkontrollrat will höheres Tempo bei Verwaltungsreform

Archivmeldung vom 01.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Änderungsterminal für den neuen Personalausweis
Änderungsterminal für den neuen Personalausweis

Foto: Sven Teschke
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Normenkontrollrat der Bundesregierung ruft die Politik dazu auf, ihre Anstrengungen bei der Digitalisierung der Verwaltung zu verstärken. Im internationalen Vergleich sei Deutschland "weiter abgerutscht", es habe sich ein "strukturelles Defizit" aufgebaut, schreibt das Beratungsgremium in seinem Bericht zur "Digitalen Verwaltung", der diese Woche veröffentlicht werden soll und dem "Handelsblatt" vorliegt.

Der Normenkontrollrat prüft die Umsetzung des 2017 beschlossenen Onlinezugangsgesetzes. Dieses gibt das Ziel aus, dass von 2022 an alle wichtigen Verwaltungsleistungen auch in digitaler Form angeboten werden sollen – der Kindergeldantrag ebenso wie die Bestellung eines neuen Personalausweises oder die Gründung eines Unternehmens. Das Vorhaben ist hochambitioniert, denn es umfasst alle Ebenen des Staates: Bund, Länder, Kommunen. Drei Jahre bleiben noch, doch di e Umsetzung gelingt, ist immer noch unklar. "Wir sind noch nicht an dem Punkt, an dem wir sagen können: Das klappt", sagte Normenkontrollrats-Chef Johannes Ludewig dem "Handelsblatt".

Wenigstens hat aus Sicht des Normenkontrollrats "in der Politik das Problembewusstsein zugenommen". Andere Länder zeigten, wie es besser gehe. In Estland etwa sei es möglich, ein Unternehmen bequem im Onlineverfahren zu gründen. Der Normenkontrollrat hält daher fest: "Digitale Verwaltung ist ein Standortfaktor, den Deutschland verspielt, wenn es solche Angebote nicht selbst in hohem Tempo bereitstellt." Doch in der Digitalwirtschaft schwindet der Glaube an das Gelingen der Verwaltungsreform. "Dass bis 2022 tatsächlich alle 575 Verwaltungsdienstleistungen online angeboten werden, halten wir für unrealistisch", sagte Verbandspräsident Achim Berg dem "Handelsblatt". Zu viele Fragen seien unbeantwortet, "etwa im Hinblick auf das Management der föderalen IT-Architektur und die Standardisierung von Schnittstellen".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte prompt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige