Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik LINKE-Politiker Ernst will Zivilgesellschaft beim Kohleausstieg einbeziehen

LINKE-Politiker Ernst will Zivilgesellschaft beim Kohleausstieg einbeziehen

Archivmeldung vom 05.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Kohle
Kohle

Foto: Decumanus
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die LINKE hat den Plan der Bundesregierung für den Strukturwandel in den Kohleregierunen kritisiert. "Aus demokratiepolitischer Sicht geht die Bundesregierung völlig fehl", schreibt der Bundestagsabgeordnete Klaus Ernst in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland".

Schwarz-Rot habe die Eckpunkte mit den Länderregierungen ausgekungelt, ohne die Kommunen oder die Zivilgesellschaft einzubinden. "Von Anfang an muss demokratische Mitbestimmung im Mittelpunkt stehen, bei der Vergabe der Gelder ebenso wie in den Betrieben, die von den Förderprogrammen profitieren werden", so der Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft und Energie des Bundestages. Dann könne der Wandel den Menschen Perspektiven bieten und ihnen das Gefühl nehmen, dass über ihre Köpfe hinweg Entscheidungen getroffen werden, die ihre Existenz bedrohen. "Und natürlich muss jedes Fördergeld an die Bedingung geknüpft sein, dass der Kohleausstieg so schnell wie möglich vollzogen wird."

Quelle: neues deutschland (ots)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bremse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige