Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grünen-Chef Habeck kritisiert Bayerns Endlager-Blockade als "schädlich und feige"

Grünen-Chef Habeck kritisiert Bayerns Endlager-Blockade als "schädlich und feige"

Archivmeldung vom 18.09.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.09.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Screenshot Twitter Account: "Welt on Twitter" / Eigenes Werk
Bild: Screenshot Twitter Account: "Welt on Twitter" / Eigenes Werk

Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck wirft der bayerischen Landesregierung ein verantwortungsloses Verhalten bei der Atommüllendlagersuche vor. "Bayern war ein Hauptprofiteur der Atomenergie. Sich dann vor einer Lösung zu drücken, ist wirklich schädlich und feige", sagte Habeck dem Tagesspiegel. "

Wenn Markus Söder als Ministerpräsident irgendein Gefühl für gesamtstaatliche Verantwortung hat, muss er öffentlich seinen Umweltminister zurückpfeifen und sich zum Verfahren bekennen", sagte Habeck weiter.

Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) hatte am Donnerstag das seit 2017 laufende Verfahren der Endlagersuche infrage gestellt. "Dieser Prozess wird über Jahrzehnte in Deutschland für Unruhe sorgen und Milliarden kosten", sagte er dem "Spiegel". Mit Gorleben in Niedersachsen gebe es bereits einen gut erkundeten Standort für ein sicheres und fast schlüsselfertiges Endlager. Man habe "nur aus politischen Gründen den Schlüssel abgezogen", so Glauber weiter.

Habeck forderte die bayerische Landesregierung um Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf, das Verfahren nicht zu gefährden. "Wie will man denn die Menschen auf den Weg mitnehmen, wenn sich schon Länderchefs querstellen?", so Habeck. "Von einem Ministerpräsidenten erwarte ich, dass er eine konstruktive Rolle in solch einem schwierigen Prozess übernimmt."

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) veröffentlicht am 28. September den ersten Zwischenbericht zum Verfahren. Erstmals werden dann wieder Unterscheidungen zwischen Regionen vorgenommen und geeignete Teilgebiete benannt, die weiterhin in der Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle betrachtet werden. In Bayern hatten sich CSU und freie Wähler bereits 2018 in den Koalitionsvertrag geschrieben: "Wir sind überzeugt, dass Bayern kein geeigneter Standort für ein Atomendlager ist." Dies hatte bundesweit zu massiver Kritik geführt.

Quelle: Der Tagesspiegel (ots)


Videos
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte flau in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige