Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kohleausstieg: Länder legen Eckpunkte für Strukturhilfe-Gesetz vor

Kohleausstieg: Länder legen Eckpunkte für Strukturhilfe-Gesetz vor

Archivmeldung vom 07.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Kohle
Kohle

Foto: Decumanus
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die vier Bundesländer mit Braunkohleförderung wollen den Bund per Gesetz zu milliardenschweren Strukturhilfen zwingen. Sie hätten Eckpunkte für ein Gesetz vorgelegt, das "Wertschöpfungs- und Beschäftigungsverluste durch den vorzeitigen Kohleausstieg" kompensieren soll, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

Das geplante Bundesgesetz mit einer Laufzeit von 25 Jahren soll den Regionen der Lausitz, des Rheinischen und des Mitteldeutschen Reviers, aber auch allen Regionen, in denen Steinkohlekraftwerke geschlossen werden, wirtschaftlich helfen, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Nordrhein-Westfalen etwa fordere insgesamt sieben Milliarden Euro, darunter etwa 977 Millionen Euro für ein Wärmespeicherkraftwerk und 300 Millionen Euro, um die Region zwischen Köln und Aachen mit Breitband und 5G-Mobilfunknetzen zu versorgen. Die drei östlichen Länder Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Sachsen wollten deutlich höhere Summen, für alle vier Länder zusammen 60 Milliarden Euro, berichtet das Nachrichtenmagazin.

Ein Anliegen sei der Ausbau des Schienen- und Straßennetzes, unter anderem eine zweispurige Bahnstrecke zwischen Görlitz und Berlin. In den kommenden Tagen wollten sich die vier Länder abstimmen, um ihre Forderungen bei der Regierungskommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" einzubringen, die den Kohleausstieg vorbereiten soll, berichtet der "Spiegel". Die Länderchefs hatten sich unlängst bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beschwert, sie hätten von der Kohlekommission zu schwammige Versprechungen bekommen, und so die Verschiebung des Abschlussberichts erzwungen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige