Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Haseloff macht Tempo: Land geht bei Fluthilfen in Vorleistung

Haseloff macht Tempo: Land geht bei Fluthilfen in Vorleistung

Archivmeldung vom 30.07.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.07.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Reiner Haseloff Bild: reiner-haseloff.de
Reiner Haseloff Bild: reiner-haseloff.de

Die Landesregierung will den Flut-Opfern schnell mit möglichst viel Geld beim Wiederaufbau helfen. "Grundsätzlich schöpfen wir die Obergrenzen aus. Das ist eine politische Entscheidung", sagte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Außerdem plane das Land, die Zuschüsse vorzustrecken. "Wir versuchen, ein größtmögliches Tempo vorzulegen. Deshalb tritt das Land auch in Vorleistung", sagte Haseloff dem Blatt.

Die Gelder aus dem Hilfsfonds von Bund und Ländern würden aus formalen Gründen eigentlich erst in einigen Wochen bereit stehen: Mitte August muss der Bundesrat erst noch zustimmen und danach die EU die Hilfen aus beihilferechtlichen Gründen genehmigen. Nach dem Szenario könnten die Betroffenen vielleicht sogar erst im September mit den Hilfen rechnen. Derzeit berät das Landeskabinett noch über die Aufbauhilfe. Am Freitag sollen die Details feststehen. Ziel der Regierung sei, dass die Anträge auf Wiederaufbau-Hilfen ab Montag gestellt werden können, sagte Regierungssprecher Matthias Schuppe dem Blatt.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (ots)

Anzeige: