Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Haseloff begrüßt Soforthilfe-Millionen für Kohle-Ausstieg

Haseloff begrüßt Soforthilfe-Millionen für Kohle-Ausstieg

Archivmeldung vom 07.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Reiner Haseloff (2017)
Reiner Haseloff (2017)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Halle - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) begrüßt die Kohle-Soforthilfen der Bundesregierung in Höhe von 150 Millionen Euro für die betroffenen Ost-Regionen. "Die Soforthilfe ermöglicht es uns, schnell mit den ersten Projekten zu starten", sagte Haseloff der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung.

Das Geld sei ein positives Zeichen an die Bevölkerung, dass der Strukturwandel aktiv gestaltet werden soll. Die Finanzhilfe des Bundes ist eine erste Auszahlung der 1,5 Milliarden Euro, die bisher mit dem Bund ausgehandelt wurden. Nach Informationen der Zeitung werden etwa 20 Prozent der Unterstützung im Süden Sachsen-Anhalts investiert. Dort befinden sich die großen Tagebaue sowie die Kohle verarbeitende Industrie. "Wir wollen mit der Soforthilfe unter anderen Infrastrukturmaßnahmen zur Verbesserung der S-Bahn-Verbindungen in der Region beginnen", sagte Haseloff dem Blatt.

Hinzu komme die Förderung von Projekten, mit denen perspektivisch neue Wirtschaftszweige und damit qualitativ hochwertige Jobs geschaffen werden. Als Beispiele nennt Haseloff das Vorhaben, die strombasierte Wasserstofftechnik mit einer Großelektrolyse und einer Großkaverne zur industriellen Reife zu entwickeln. In Sachsen-Anhalt soll der Braunkohle-Ausstieg bis 2035 vollzogen sein - so steht es im Koalitionsvertrag der Schwarz-rot-grünen Landesregierung. Haseloff geht davon aus, dass für den Strukturwandel insgesamt 40 bis 60 Milliarden Euro nötig sind. "Auch auf Bundesebene ist man sich bewusst, dass die bisher ausgehandelten 1,5 Milliarden nur ein Anfang sein können", so der Ministerpräsident.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige