Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Laschet rechnet mit Corona-Einschränkungen bis Jahresende

Laschet rechnet mit Corona-Einschränkungen bis Jahresende

Archivmeldung vom 17.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Coronavirus (Symbolbild)
Coronavirus (Symbolbild)

Bild von Наркологическая Клиника auf Pixabay

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) geht davon aus, dass sich die Menschen in Deutschland auf eine lange Phase des Verzichts einstellen müssen. "Es wird weiterhin Einschränkungen geben müssen, sicher bis zum Ende des Jahres, wahrscheinlich darüber hinaus", sagte Laschet dem "Spiegel".

Man werde sein altes Leben noch lange nicht leben können. "Abstand und Schutz werden Regel und Maßstab unseres Alltags bleiben", so der CDU-Politiker weiter. Der Ministerpräsident hatte zuletzt für eine Debatte über Exitstrategien plädiert, während Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Erwartungen an Lockerungen gedämpft hatte. "Es gibt unterschiedliche Denkansätze. Ich finde es wichtig, Perspektiven aufzuzeigen", so der nordrhein-westfälische Ministerpräsident.

Er traue den Bürgern etwas zu. "Und ich glaube, dass die Leute besser mitmachen, wenn man ihnen eine Perspektive gibt und öffentlich transparente Kriterien der Entscheidungsfindung diskutiert", so der Bewerber um den CDU-Vorsitz. Zum Vorwurf, er liefere sich in der Krise ein Fernduell mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU), sagte Laschet: "Wir liefern uns kein Duell, das wäre auch angesichts der Lage komplett unangemessen. Markus Söder steht unter einem besonderen Druck: die Nähe zu Österreich, Ischgl, Südtirol, dann kam das Starkbierfest im Kreis Tirschenreuth dazu, wo die Zahl der Infizierten rasant anstieg."

So habe jeder seine speziellen Belastungen. Im Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Folgen der Krise brauche es "eine große europäische Kraftanstrengung, zu der wir Deutschen einen erheblichen Beitrag werden leisten müssen", so der CDU-Politiker weiter. Auch andere Länder müssten wieder auf die Füße kommen, das betreffe insbesondere Italien, Spanien und Frankreich. "Wir brauchen neue Instrumente und sehr viel Geld. Es geht um Hunderte Milliarden Euro", sagte Laschet dem "Spiegel"

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bellte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige