Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Scholz: "SPD kann 30 Prozent plus x schaffen"

Scholz: "SPD kann 30 Prozent plus x schaffen"

Archivmeldung vom 20.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Olaf Scholz in der „Wahlarena“ zur Bürgerschaftswahl in Hamburg 2015
Olaf Scholz in der „Wahlarena“ zur Bürgerschaftswahl in Hamburg 2015

Foto: Frank Schwichtenberg
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende und Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz sieht das Potenzial seiner Partei bei der Bundestagswahl 2017 bei über 30 Prozent und damit erheblich höher als in aktuellen Umfragen. "Die SPD ist Kanzler-Partei. Wenn wir einen Kandidaten aufstellen, den die Bürgerinnen und Bürger als Kanzler wollen, wirkt sich das bei Wahlen aus, das gibt schnell zehn Prozentpunkte obendrauf", sagte Scholz der "Welt am Sonntag".

Er fügte hinzu: "Für die SPD sind 30 Prozent plus x zu schaffen." Es gebe in Deutschland zwei Volksparteien, sagte Scholz, nämlich SPD und CDU/CSU: "Beide Parteien können das Kanzleramt erobern." Indirekt sprach sich Scholz dafür aus, SPD-Vorsitz und Kanzlerkandidatur miteinander zu verkoppeln. Ein SPD-Vorsitzender müsse sich "natürlich" in der Lage sehen, Deutschland zu regieren, sagte Scholz: "Deshalb ist ein SPD-Vorsitzender immer ein guter Kanzlerkandidat." Die Frage, wer die Kandidatur übernehme, "wollen wir Anfang nächsten Jahres entscheiden und der Parteichef wird dazu einen Vorschlag machen".

Zurückhaltend äußerte sich Scholz auf die Frage, ob Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments, ein geeigneter SPD-Kanzlerkandidat sei. "Die SPD hat eine ganze Reihe von Männern und Frauen, die dieses Amt wahrnehmen können. Das macht unsere Stärke aus", sagte der Hamburger Bürgermeister.

Mit Blick auf das miserable Abschneiden Sigmar Gabriels bei seiner Wahl zum SPD-Vorsitzenden im Dezember 2015 sagte Scholz: "Sigmar Gabriel hat als Parteivorsitzender auch schon sehr, sehr gute Ergebnisse bekommen und wird sie auch wieder bekommen." Trotz der "wenig erfreulichen Umfragewerte" sei die SPD derzeit "so geschlossen wie lange nicht", sagte Scholz: "Tief zerstritten sind hingegen CDU und CSU, über deren Beziehungskrisen können wir ja fast täglich lesen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte maurer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige