Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Arbeitgeber vom Koalitionsgipfel schwer enttäuscht

Arbeitgeber vom Koalitionsgipfel schwer enttäuscht

Archivmeldung vom 27.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Dennis Witte
Das Logo der BDA
Das Logo der BDA

Die Arbeitgeber sind über den Ausgang des Koalitionstreffens am Sonntagabend und die Vereinbarung, am Mindestlohngesetz keine Änderungen vorzunehmen, schwer enttäuscht. "Ich bedaure, dass die dringend notwendigen Korrekturen beim Mindestlohngesetz noch nicht vereinbart werden konnten. Wenn die Bundesregierung es mit dem Bürokratieabbau ernst meint, bedarf es grundlegender Korrekturen", sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, der "Bild" .

Er bezeichnete es als "Unfug", dass "auch Betriebe, die wesentlich höhere Löhne als den gesetzlichen Mindestlohn zahlen, von überflüssigen bürokratischen Dokumentationspflichten betroffen sind". Der BDA-Präsident forderte die Große Koalition zudem auf, die sogenannte Auftraggeberhaftung zu ändern. Es müsse "die alle Unternehmen auch ohne eigenes Verschulden betreffende Auftraggeberhaftung korrigiert werden, weil sie höchst kompliziert, unklar und bürokratisch ist. Ich erwarte, dass die Koalition sich zügig auf absolut notwendige Korrekturen verständigt."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: