Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Dr.-Ing. Spaniel: Synthetische Kraftstoffe und E-Mobilität sollten steuerlich gleichgestellt werden

Dr.-Ing. Spaniel: Synthetische Kraftstoffe und E-Mobilität sollten steuerlich gleichgestellt werden

Archivmeldung vom 25.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Dr.-Ing. Dirk Spaniel (2019)
Dr.-Ing. Dirk Spaniel (2019)

Bild: AfD Deutschland

Die AfD-Bundestagsfraktion hat am 22. Februar 2019 ihren Antrag (19/6007) in den Bundestag eingebracht, wonach Fahrzeuge, die mit synthetischen Kraftstoffen, sogenannten E-Fuels, oder Biokraftstoffen angetrieben werden, steuerlich mit Elektrofahrzeugen gleichzustellen sind.

Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr.-Ing. Dirk Spaniel,erläutert und begründet diesen Antrag wie folgt: „Elektroautos, sind von der Kraftfahrzeugsteuer befreit, um CO2-freundliche Antriebsarten zu fördern. Der Betrieb klassischer Verbrennungsmotoren mit E-Fuels ist hingegen vollkommen CO2-emissionsfrei. Daher fordert die AfD die Gleichstellung dieser, noch dazu deutlich effektiveren Technologie mit Elektrofahrzeugen. Die AfD-Fraktion spricht sich auch deshalb für E-Fuels aus, weil mit diesen Kraftstoffen durchweg jedes Auto mit Verbrennungsmotor betrieben werden kann. Es ist daher bedauerlich, dass alle anderen Fraktionen unseren Antrag entweder mit fadenscheinigen Begründungen abgelehnt haben, oder nicht einmal verstanden haben, worum es geht.“

„Die CDU/CSU spricht nur von weit in der Zukunft liegenden Ergebnissen, die durch Innovationen und Forschung jenseits der E-Mobilität entstehen. Sie hat nicht begriffen, dass die Zeit drängt. Die FDP, ehemals eine solide Parteianwältin der Wirtschaft, betrachtet nur die fiskalpolitische Seite und will unseren Antrag in den Finanzausschuss überweisen. Das ist Erbsenzählerei statt Standortsicherung unserer Schlüsselindustrie.“

„Erschreckend ist die bewusste Falschdarstellung des verkehrspolitischen Sprechers der GRÜNEN. Seine Behauptung, die Produktionskosten synthetischer Kraftstoffen lägen bei 4,50 Euro pro Liter, lassen sich einfach widerlegen. Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages (WD5-3000-008/18) hat festgestellt, dass das realistisch erreichbare Niveau bei einem Euro liegt. Diese Unterlage liegt auch der Fraktion der GRÜNEN seit Monaten vor.“

„Es ist daher vollkommen unverständlich, weshalb unser sinnvoller Antrag abgelehnt wird, während Elektrofahrzeuge, die nur zu einem Bruchteil mit Ökostrom betrieben werden und in ihrer Herstellung ökologisch und menschenrechtlich hochproblematisch sind, weiterhin subventioniert werden“, so Spaniel.

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte drall in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige