Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zeitung: Zahl ausländischer Beschäftigter in Pflegeberufen stark gestiegen

Zeitung: Zahl ausländischer Beschäftigter in Pflegeberufen stark gestiegen

Archivmeldung vom 25.08.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.08.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerda Mahmens / pixelio.de
Bild: Gerda Mahmens / pixelio.de

In Pflegeberufen soll die Zahl ausländischer Beschäftigter stark angestiegen sein. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Berechnungen der Bundesagentur für Arbeit (BA). Während demnach in der Altenpflege die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten mit deutschem Pass 2013 um 5,1 Prozent gewachsen sei, habe die Zahl der EU-Ausländer um 19,8 Prozent zugenommen.

Unter den sozialversicherungspflichtig beschäftigten Altenpflegern aus Drittstaaten betrage der Zuwachs 13,5 Prozent, so die Zeitung. In der Berufsgruppe, in der unter anderem Krankenpfleger, Rettungsdienstmitarbeiter und Geburtshelfer zusammengefasst sind, soll die Beschäftigung von EU-Ausländern (plus 12,6 Prozent) und Ausländern aus Drittstaaten (plus 5,0 Prozent) im vergangenen Jahr den Angaben zufolge ebenfalls stärker zugelegt haben als die Beschäftigung deutscher Staatsbürger (plus 1,3 Prozent).

Über alle Berufe hinweg sei das Beschäftigungsplus unter Drittstaaten-Ausländern derweil mit 2,5 Prozent deutlich geringer. Unter EU-Ausländer betrage es 11,7 Prozent, unter deutschen Staatsbürgern 0,7 Prozent.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kaubar in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige