Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Linke erobert Zehn-Prozent-Marke zurück

Linke erobert Zehn-Prozent-Marke zurück

Archivmeldung vom 06.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Zum ersten Mal in diesen Jahr kann die SPD ihren Jahresbestwert halten: In der wöchentlichen Umfrage des Hamburger Magazins stern sowie des Fernsehsenders RTL erreichten die Sozialdemokraten wie schon in der Vorwoche 25 Prozent. FDP (16 Prozent) und Linkspartei (10 Prozent) legten jeweils um 1 Punkt zu.

Die Unionsparteien verloren indes in der Wählergunst und liegen bei 35 Prozent (-1 Punkt). Für die Grünen würden unverändert 9 Prozent der Deutschen ihre Stimme abgeben, wenn jetzt Bundestagswahl wäre. Die "sonstigen Parteien" erreichten 5 Prozent der Stimmen (-1 Prozent).

Gemeinsam liegt das "bürgerliche Lager" aus CDU/CSU und FDP mit 51 Prozent damit vor dem "linken Lager" aus SPD, Grünen und Linkspartei (zusammen 44 Prozent). Wegen des Aufwärtstrends der Liberalen erreicht die "Ampel-Koalition" aus SPD, FDP und Grünen wieder die 50-Prozent-Marke.

In der Frage, wem die Bürger am ehesten zutrauen, die Probleme des Landes zu lösen, stellten die Befragten den Parteien jedoch ein schlechtes Zeugnis aus. So glaubt die Mehrheit der Deutschen (58 Prozent), dass keine Partei in Deutschland die Kompetenz habe, die Probleme des Landes zu lösen. Von der Union erwarten dies 24 Prozent, von der SPD lediglich 9 Prozent.

Datenbasis: 2001 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 27. bis 30. April 2009. Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte, Forsa-Institut, Berlin. Auftraggeber: stern und RTL.

Quelle: stern

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dummer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige