Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik AfD-Vize will Strafzahlungen im Parteivorstand debattieren

AfD-Vize will Strafzahlungen im Parteivorstand debattieren

Archivmeldung vom 17.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
AfD Fahne (Logo)
AfD Fahne (Logo)

Bild: AfD Deutschland

Die Bescheide der Bundestagsverwaltung über zu erfolgende Strafzahlungen der AfD wegen dubioser Wahlkampfhilfen an den AfD-Vorsitzenden Jörg Meuthen und Guido Reil, Mitglied im AfD-Bundesvorstand, haben ein parteiinternes Nachspiel.

"Über die Strafzahlungen werden wir uns sicherlich noch einmal im Bundesvorstand eingehend unterhalten. Bei der Haftungsfrage muss man stets eine Güterabwägung treffen", sagte der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Georg Pazderski der "Bild-Zeitung". Zuvor war in der AfD Kritik laut geworden, dass die Strafzahlungen komplett aus der Parteikasse beglichen werden sollen. "Herr Meuthen ist nach eingehender Rechtsberatung der Überzeugung, dass Strafzahlungen nicht gerechtfertigt sind. Die AfD wird sich deshalb auch juristisch dagegen wehren", so Pazderski weiter. Allerdings habe die AfD aus den Vorgängen gelernt: "So etwas passiert sicherlich nicht noch einmal", sagte der AfD-Politiker.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige