Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Linke will Ost-West-Lohnangleichung bis 2025

Linke will Ost-West-Lohnangleichung bis 2025

Archivmeldung vom 02.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bundesländer der BRD
Bundesländer der BRD

Bild: Screenshot Wikipedia Artikel Deutschland / Eigenes Werk

Die Linke fordert bis 2025 eine Angleichung von Löhnen und Gehältern in Ost- und Westdeutschland. Das geht aus einer Erklärung von 200 Abgeordneten der Partei aus Bund und Ländern hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" berichten.

Das Papier soll anlässlich eines Treffens der Parlamentarier am Donnerstag und Freitag in Leipzig veröffentlicht werden. "Die Ostdeutschen arbeiten pro Jahr im Durchschnitt 67 Stunden länger und erhalten dafür durchschnittlich 5000 Euro weniger Gehalt als ihre westdeutschen Kolleginnen", heißt es darin. Für die Linke seien dies "inakzeptable Zustände". Der Lohnabstand zwischen Ost und West sei ebenso wie der zwischen Frauen und Männern kein Schicksal, sondern menschengemacht. Dabei gelte: Wer nach Tarif bezahlt werde, verdiene bereits heute im Osten kaum weniger als im Westen, heißt es in der Erklärung weiter.

Dass eine 1:1 Lohnangleichung möglich sei, habe zuletzt die Industriegewerkschaft Bau bewiesen, die für die mehr als 600.000 Beschäftigten des Gebäudereiniger-Handwerks eine Angleichung der Löhne bis 2020 durchgesetzt habe. "Die Ost-West-Lohnmauer lässt sich dort überwinden, wo Gewerkschaften besonders einflussreich sind", heißt es in der Erklärung. Vor diesem Hintergrund müsse gelten: "Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit und gleiche Rente für gleiche Lebensleistungen in Ost und West, für Frauen und Männer, Deutsche und Nichtdeutsche, für Jung und Alt. Bis 2025", heißt es in dem Papier weiter.

"Bald dreißig Jahre lang warten viele Menschen in Ostdeutschland darauf, dass sie endlich behandelt werden wie die im Westen. Dass sie gleiche Löhne für dieselbe Arbeit bei derselben Arbeitszeit bekommen. Und dass ihre Kinder gute Arbeit finden, ohne dafür in den Westen ziehen zu müssen. Wir wollen, dass die Bundesregierung endlich ihrem Verfassungsauftrag nachkommt, gleiche Lebensverhältnisse herzustellen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Linken-Bundestagsfraktion, Jan Korte, den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, erklärte: "Die weiter vorhandene Geringschätzung der Ostdeutschen muss ein Ende haben." Der Durchschnittsverdienst von sozialversicherungspflichtig Vollzeitbes chäftigten lag zuletzt mit 3.339 Euro pro Monat im Westen weit höher als im Osten mit lediglich 2.600 Euro. Die Vermögen sind im Westen viermal so hoch wie im Osten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kult in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige