Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kirchentagspräsident Leyendecker verteidigt AfD-Kirchenbann

Kirchentagspräsident Leyendecker verteidigt AfD-Kirchenbann

Archivmeldung vom 26.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Exkommunikation oder Kirchenbann: Heute noch üblich um unliebsame Kritiker loszuwerden (Symbolbild)
Exkommunikation oder Kirchenbann: Heute noch üblich um unliebsame Kritiker loszuwerden (Symbolbild)

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Kirchentagspräsident Hans Leyendecker hat die Entscheidung verteidigt, AfD-Politiker von Auftritten bei Deutschlands größtem Christen-Treffen auszuschließen. "Dem Kirchentag geht es ums Zuhören, aber ich möchte nicht Herrn Gauland zuhören", sagte Leyendecker der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". Der Evangelische Kirchentag hatte die Boykott-Entscheidung laut "Christ & Welt" in seiner Präsidiumssitzung am vergangenen Freitag beschlossen.

"Wir laden Wähler und Sympathisanten der AfD ausdrücklich ein – nicht aber Repräsentanten der AfD", sagte Leyendecker. Der sogenannte "Doppelbeschluss für Dortmund" gilt für den dortigen Kirchentag 2019. Noch beim Kirchentag 2017 in Berlin hatte die evangelische Laienorganisation, die alle zwei Jahre mehr als hunderttausend Teilnehmer versammelt, AfD-Politiker als Teilnehmer auf Podien und Diskussionsveranstaltungen zugelassen. "Die AfD entwickelt sich rasend weiter nach rechts, die Radikalisierung der Partei schreitet voran", sagte Leyendecker zur Begründung des Kurswechsels. Die Sorge, die Partei werde durch den Boykott in eine Märtyrer-Rolle gedrängt, lässt der Kirchentags-Präsident nicht gelten: Er "warne davor, auf das Opfer-Märchen der AfD hereinzufallen. Diese Partei wird sich immer als Opfer darstellen". Gleichzeitig räumte Leyendecker ein, auch Kirchentagsbesucher könnten Sympathien für die AfD empfinden: "Die populistische Versuchung kann durchaus auch in unseren Reihen Wirkung entfalten." Anders als beim Kirchentag 2017 ist die Partei inzwischen im Bundestag vertreten.

"Dass die AfD im Parlament sitzt, ändert doch nichts daran, dass sie auf dem Weg zu einem Frontalangriff auf die liberale Demokratie ist", so Leyendecker. "Manche Plädoyers für den Dialog mit der AfD sind aus meiner Sicht eher dem Wunsch geschuldet, sich aus taktischen Gründen einer politischen Stellungnahme zu entziehen", so der Kirchentagspräsident, da "muss man Kante zeigen, Position beziehen". Der AfD-Boykott gelte allerdings lediglich für Podien, nicht für Gottesdienste. So stehe etwa der Eröffnungsgottesdienst auch AfD-Fraktions-Chef Alexander Gauland offen: "Wenn er kommen will, wird er einen Platz bekommen." Leyendecker ist Präsident des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages, der vom 19. bis 23. Juni 2019 in Dortmund stattfinden wird. Der ehemalige Katholik und profilierte Investigativ-Journalist deckte unter anderem die CDU-Spendenaffäre unter dem früheren Bundeskanzler Helmut Kohl auf. Leyendecker ist SPD-Mitglied.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte warme in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige