Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Linken-Chefin Kipping begrüßt SPD-Vorstoß

Linken-Chefin Kipping begrüßt SPD-Vorstoß

Freigeschaltet am 11.06.2019 um 06:48 durch Andre Ott
Katja Kipping  (2018)
Katja Kipping (2018)

Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Bundesvorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat Überlegungen in der SPD für ein mögliches linkes Regierungsbündnis im Bund begrüßt. "Ich freue mich, wenn sich die SPD mit uns auf diesen Weg begibt und würde es begrüßen, wenn sich nach den Grünen in Bremen auch die Grünen im Bund zu dieser Vision bekennen", sagte Kipping dem "Handelsblatt".

"Dann gibt es bei den nächsten Bundestagswahlen eine echte Entscheidung für die Wählerinnen und Wähler, in welche Richtung es gehen soll." Eine Regierung mit der CDU als GroKo, Schwarz-Grün oder Jamaika werde sich "weder ernsthaft den Zukunftsfragen stellen noch die soziale Spaltung überwinden", ist Kipping überzeugt. "Insofern braucht es sehr dringend Regierungsmehrheiten links der Union."

Der Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek vom grünen Realo-Flügel hält indes wenig davon, Koalitionsüberlegungen an den traditionellen Links-Rechts-Kategorien auszurichten. "Welche Konstellationen am Ende denkbar sind, entscheidet allein der Wähler", sagte Janecek dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Allerdings sagte er auch: "Das Lagerdenken hat sich überholt." Die Grünen stünden für eine "konsequent ökologische Politik als Zentrum von Innovation für Wirtschaft und Gesellschaft", betonte Janecek und fügte mit Blick auf die Christdemokraten hinzu: "Die CDU wird nicht mehr lange Volkspartei sein, wenn sie hier nicht bald programmatisch liefert."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige