Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grünen-Politiker Al-Wazir: SPD sollte Große Koalition nicht ausschließen

Grünen-Politiker Al-Wazir: SPD sollte Große Koalition nicht ausschließen

Archivmeldung vom 01.07.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.07.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Tarek Al-Wazir (2013).
Tarek Al-Wazir (2013).

Foto: Martin Rulsch
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der hessische Grünen-Politiker Tarek Al-Wazir warnt die in den Umfragen schwächelnden Sozialdemokraten davor, eine Große Koalition formell auszuschließen. "Das wäre ein Riesenfehler", sagte Al-Wazir der "Welt". "Denn damit würden sie sagen, dass sie einen Wahlsieg von Rot-Grün aufgeben und es ihnen nur noch um Schadensbegrenzung geht."

Sollte bei der Bundestagswahl im Herbst tatsächlich weder das rot-grüne noch das schwarz-gelbe Lager eine Mehrheit erreichen, hält der Spitzenkandidat der Hessen-Grünen für die Landtagswahl eine Große Koalition für das wahrscheinlichste Regierungsbündnis. Eine schwarz-grüne Koalition oder eine rot-rot-grüne Zusammenarbeit mit der Linkspartei ist unter den Grünen umstritten. "Von der Vereinbarkeit der Positionen her wäre Schwarz-Grün einfacher, eine solche Koalition hätte aber keinerlei Verankerung im Bundesrat", sagte Al-Wazir. "Das wäre bei einem rot-rot-grünen Bündnis anders: Da sind die inhaltlichen Fragen schwer lösbar, dafür sieht es in der Länderkammer besser aus."

Umfrage: Union legt zu, SPD und Grüne verlieren

Im aktuellen INSA-Meinungstrend für die "Bild-Zeitung" (Dienstagsausgabe) gewinnen CDU/CSU einen Punkt hinzu und kommen jetzt auf 40 Prozent. SPD (25 Prozent) und Grüne (15 Prozent) verlieren im Vergleich zur Vorwoche je einen Prozentpunkt. Linke (7 Prozent) und FDP (4 Prozent) halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche.

Für den INSA-Meinungstrend im Auftrag von "Bild" wurden vom 28. Juni bis zum 1. Juli 2013 insgesamt 2.121 Bürgerinnen und Bürger befragt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Raumenergieprodukt, das im Video am Ende des Textbeitrages zu sehen ist.
Durchbruch der Freien Energie?
Bild: ExtremNews
Tyrannosaurus Pharmazeutikus R.I.P.
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: