Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik IG Metall fordert von Großer Koalition Mindestausbildungsvergütung

IG Metall fordert von Großer Koalition Mindestausbildungsvergütung

Archivmeldung vom 15.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Michael Grabscheit / pixelio.de
Bild: Michael Grabscheit / pixelio.de

Die IG Metall fordert die neue Bundesregierung auf, möglichst schnell die im Koalitionsvertrag versprochene Mindestausbildungsvergütung umzusetzen. "Das wäre ein Weg, einen neuen ordnungspolitischen Rahmen zu setzen, der durch die Tarifflucht der Arbeitgeber verschwunden ist", sagte der für Handwerk und Mittelstand zuständige IG-Metall-Vorstand Ralf Kutzner dem "Handelsblatt".

Höhere Löhne will die Gewerkschaft aber nicht nur für Auszubildende durchsetzen. Nach einer von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie des Instituts für Mittelstand und Handwerk der Universität Göttingen verdienen Arbeitnehmer im Handwerk mit 3.217 Euro brutto im Monat gut ein Fünftel weniger als Beschäftigte in anderen Sektoren der Volkswirtschaft. Die Hälfte des Verdienstunterschieds, der sich von den 1980er- bis zur Mitte der 2000er-Jahre vergrößert hat und seither stabil ist, lässt sich durch das Qualifikationsniveau – also etwa den höheren Anteil von Hauptschulabsolventen im Handwerk – erklären, heißt es in der Studie, die dem "Handelsblatt" vorliegt.

Etwa ein Fünftel der Differenz geht aber auf die geringe Tarifbindung zurück. "Der Tarifteppich gleicht eher einem löchrigen Käse", kritisiert Kutzner. So arbeiten im Handwerk nur noch rund 30 Prozent der Arbeitnehmer nach Tarif, in der Gesamtwirtschaft sind es 56 Prozent. Die geringe Tarifbindung führe zu niedrigeren Löhnen, kritisiert das IG-Metall-Vorstandsmitglied. Dies führe mit dazu, dass im Bereich Metall und Elektro nur ein Drittel der Auszubildenden dem Handwerk treu bleibe, der Rest wandere direkt nach dem Abschluss in die Industrie ab. "So kann der Fachkräftemangel nicht überwunden werden", kritisiert Kutzner. Von den Handwerksverbänden fordert er ein klares Bekenntnis zur Sozialpartnerschaft, auch wenn es das "nicht zum Nulltarif" gebe.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige