Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik EnBW-Chef Mastiaux unterstützt Energie-Ziele der Ampel-Koalition: "Ambitioniert, aber machbar"

EnBW-Chef Mastiaux unterstützt Energie-Ziele der Ampel-Koalition: "Ambitioniert, aber machbar"

Freigeschaltet am 14.01.2022 um 16:42 durch Anja Schmitt
Frank Mastiaux 2013
Frank Mastiaux 2013

Foto: RudolfSimon
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Chef des Energiekonzerns EnBW, Frank Mastiaux, unterstützt die Ziele von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) zum Umbau der Energiebranche. "Ja, das bekommen wir hin", sagte Mastiaux im Podcast "Die Stunde Null" des Wirtschaftsmagazins CAPITAL und des Nachrichtensenders ntv an diesem Freitag. Der geplante Ausbau der Erneuerbaren Energien - bis zum Jahr 2030 laut Koalitionsvertrag 80 Prozent der Stromproduktion in Deutschland - sei "ambitioniert, aber machbar".

Stromkonzerne wie EnBW besetzen eine Schlüsselposition bei der Energiewende, müssen sie doch mit ihren Investitionen und Mitarbeitern den Umbau der Energieproduktion in Deutschland in den kommenden Jahren vorantreiben. Mastiaux sagte dazu im Interview: "Wir haben genug Flächen, wir haben die Experten, und wir als Industrie können diese Projekte umsetzen." Allerdings nannte er auch Bedingungen, damit die Energiewende tatsächlich ein Erfolg werde.

So brauche Deutschland in den kommenden Jahren nicht nur viel mehr Wind- und Solaranlagen, sondern auch mindestens 40 neue Gaskraftwerke. Dies gelte auch trotz des deutlich gestiegenen Gaspreises und der aktuellen politischen Spannungen mit Europas wichtigstem Gaslieferanten Russland. "Da gibt es keine Alternative, das ist eine faktische Notwendigkeit", sagte Mastiaux.

Zudem ließen sich die Ziele nur erreichen, wenn sich Politik, Gesellschaft und die öffentliche Verwaltung tiefgreifend wandeln. "Es geht um eine signifikante Veränderung der Art, wie wir in Deutschland Projekte managen", sagte er. Vor allem die Verwaltung sei auf die Größe dieser Transformation nicht vorbereitet. Künftig müssten Planungs- und Genehmigungsverfahren für neue Anlagen "drei- bis vier Mal so schnell" gehen. Heute benötige dagegen ein Wind-Projekt an Land durchschnittlich 70 Monate von der Planung bis zur Fertigstellung.

Das gesamte Interview mit EnBW-Chef Frank Mastiaux hören Sie im Podcast "Die Stunde Null" (LINK) von Capital und ntv.

Quelle: Capital, G+J Wirtschaftsmedien (ots)

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dill in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige