Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bund der Vertriebenen erwägt Namensänderung

Bund der Vertriebenen erwägt Namensänderung

Archivmeldung vom 18.04.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.04.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Odsun: Vertriebene Sudetendeutsche warten mit Handgepäck auf ihren Abtransport
Odsun: Vertriebene Sudetendeutsche warten mit Handgepäck auf ihren Abtransport

Foto: Forrás
Lizenz: CC BY-SA 1.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Bund der Vertriebenen (BdV) erwägt, seinen Namen zu ändern. "Der Name "Bund der Vertriebenen" ist, wenn er die Vertreibung als einzige Klammer der Zusammengehörigkeit darstellt, nicht mehr vollständig", sagte BdV-Präsident Bernd Fabritius (CSU) der "Welt". Er habe eine interne Debatte darüber angestoßen, wie der Verbandsname erweitert werden könne. Die Vertreibung gehöre zur Identität des Verbandes, so Fabritius, allerdings seien inzwischen "sehr viele Menschen in unserem Verband vereint, die nie vertrieben wurden".

Außerdem hätten sich die Aufgaben weiterentwickelt. "Das, was wir abdecken, ist inzwischen viel mehr, als nur diesen historischen Moment Vertreibung zu thematisieren." Stärker wolle man sich künftig auf die deutschen Minderheiten etwa in Polen, Rumänien oder Russland konzentrieren, sagte Fabritius. "Ich sehe keinen Unterschied zwischen den Schlesiern, die vertrieben wurden und den Schlesiern, die heute noch in ihren Herkunftsregionen leben." Die deutschen Minderheiten könnten "Botschafter" sein im bilateralen Verhältnis zwischen Deutschland und Polen. Gleiches gelte für Russlanddeutsche. "Es gibt über eine halbe Million Russlanddeutsche, die noch in Russland leben", sagte Fabritius.

"Das sind ganz loyale Staatsbürger ihres heutigen Heimatlandes Russland, aber genauso überzeugte Deutsche." Sie erfreuten sich einer eigenen Kulturkreiszugehörigkeit und wollten diese auch leben. "Das ist eine Chance für die bilateralen Beziehungen." Zur AfD zeigte sich Fabritius distanziert. "Die AfD steht für Positionen, die im Bund der Vertriebenen im breiten Personenkreis nicht konsensfähig sind", sagte er. Zwar seien die deutschen Heimatvertriebenen "sehr wertebezogen"; Begriffe wie Identität, Familie und Heimat seien ihnen wichtig. "Diese Werte werden aber von vielen Parteien vertreten."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anorak in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige