Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Özdemir: Kein Grund für radikalen Bauernprotest in Deutschland

Özdemir: Kein Grund für radikalen Bauernprotest in Deutschland

Archivmeldung vom 25.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir sieht nach den massiven Bauernprotesten in den Niederlanden keinen Grund für ähnlich radikale Aktionen in Deutschland. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) verwies der Grünen-Politiker darauf, dass die Ausgangslagen in beiden Ländern nicht vergleichbar seien.

Während in den Niederlanden Landwirte bis zu 95 Prozent der Emissionen reduzieren sollen, gehe es in Deutschland um moderatere Einschränkungen beim Düngen: "Es ist ja nicht so, dass es ein Düngeverbot geben wird. Die Bauern können ja weiter düngen, aber so, dass wir insgesamt von der zu hohen Nitratbelastung runterkommen." Geplant ist eine Reduktion von 20 Prozent auf Flächen, die in sogenannten roten Gebieten mit einer zu hohen Nitratbelastung liegen. "Das kriegen die Bauern hin", sagte Özdemir.

Landwirte kritisieren, dass die Ausweisungen der roten Gebiete auf einem zu grobmaschigen Messnetz basieren. Özdemir räumte ein: Er müsse nun Dinge umsetzen, die in der Vergangenheit versäumt worden seien. "Dazu gehört auch: die Länder zum Ausbau eines dichteren Messnetzes zu bringen." Jene müssten nun Messbrunnen ertüchtigen oder neu bohren lassen. "Ich bin da auf der Seite der Bauern", sagte der Bundesminister. Perspektivisch sollen nur noch diejenigen Betriebe von Einschränkungen betroffen sein, "die tatsächlich zur Belastung des Grundwassers beitragen". Aktuell komme man aber nicht um Einschränkungen herum.

Landwirte-Vertreter hatten zuletzt im Gespräch mit der "NOZ" Demonstrationen auch in Deutschland angekündigt. Anthony Robert Lee, Wortführer der Protestbewegung "Landwirtschaft verbindet Deutschland", sagte der Redaktion: "Wir werden auf jeden Fall auf die Straße gehen, und der Protest wird sehr laut. Wir wehren uns dagegen, dass man uns abschafft." Hubertus Beringmeier, Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes, sagte der "NOZ": "Es brodelt in der Landwirtschaft. Wir sind kurz davor, wieder auf die Straße zu gehen."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rostet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige